Vom Marjelchen zur plietschen Deern

In ihrem Buch „Kleines Marjelchen wird plietsche Deern“ verarbeitet Marianne Menges ihre ersten Jahre auf Finkenwerder. (Foto: Annekatrin Buruck)

Finkenwerderin Marianne Menges schreibt ein Buch über ihre Jugend auf der ehemaligen Elbinsel

von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Mehr als 500 Hochzeiten und 300 Konfirmandengruppen hat sie in ihrem Berufsleben fotografiert, dazu unzählige Geburtstage, Jubiläen und viele weitere Motive. Jetzt als Rentnerin zückt Marianne Menges die Kamera nur noch zum Vergnügen: Sie fotografiert für den Finkenwerder Kössenbitter und schickt ab und zu ein Leserfoto ans Elbe Wochenblatt.
Damit ist die aktive 77-jährige aber nicht ausgelastet. Seit mehr als zehn Jahren schreibt sie Geschichten; im Juli ist nun ihr ers-ter Roman erschienen. Marianne Menges hatte ihn im Rahmen eines Amateurschriftsteller-Wettbewerbs beim Hamburger Abendblatt eingereicht.
„Kleines Marjelchen wird plietsche Deern“ heißt das Buch und umreißt damit bereits sein Thema. „Ich bin 1935 als Frühchen in Königsberg geboren“, erzählt die Autorin. Das nur 1.450 Gramm leichte Baby wird in der Bratröhre eines Kachelofens „ausgebrütet“. Im Winter 1944 flüchtete ihre Mutter mit ihr nach Westen und fand schließlich in Finkenwerder eine neue Heimat. Von den ersten vier Jahren hier, den Höhen und Tiefen und dem Erwachsenwerden erzählt dieses Buch.
Einiges in ihrem Roman hat die Erzählerin leicht verfremdet. Die Titelheldin ist schon fast fünfzehn, heißt Angela und hat auf Finkenwerder nur ihren Großvater. Von dem hat sie eine Gabe geerbt, die auch Marianne Menges seit ihrer Kindheit begleitet. „Ich träume manchmal Ereignisse voraus, die dann wirklich passieren“, erzählt sie. Auch den 11. September 2001 hatte sie in einem Traum vorhergesehen. „Mir kam in der Elbe eine Welle aus toten Fischen entgegen geschwommen“, erinnert sie sich. Diese Gabe war der Anlass für ihr Buch.
Aber auch ohne hellseherische Fähigkeiten ist das Leben von Marianne Menges bunt und abwechslungsreich. Nach dem Besuch des Gymnasiums Allee in Altona absolvierte sie eine Fotografenlehre und übernahm das elterliche Foto-Geschäft an der Ostfrieslandstraße, das sie bis Ende 1996 betrieb. Mit ihrem Mann lebt sie seit 40 Jahren an der Wiet; ihre beiden Söhne sind längst erwachsen.
Marianne Menges „Kleines Marjelchen wird plietsche Deern“ ist im tredition Verlag erschienen und für 19,95 Euro im Buchhandel erhältlich.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.