Unterwegs im Hausbruch von früher

Der Gasthof Fünf Linden in Hausbruch, ein ehemaliges Jagdschloss, wurde in den 70er Jahren abgerissen. (Foto: Hans Dieckmeyer)

Historischer Stadtteil-Spaziergang am Sonntag, 20. Oktober

Auf eine Reise in die Hausbrucher Vergangenheit begeben sich am Sonntag, 20. Oktober, die Teilnehmer der nächsten und in diesem Jahr letzten Entdeckungstour des Stadtteilmarketings Neuwiedenthal. Gemeinsam mit Stadtführer Frank Lehmann geht es unter dem Motto „Es war einmal Hausbruch“ durch den Stadtteil. Der Experte für Hamburgs Geschichte erzählt dabei Wissenswertes und Ungewöhnliches über Hausbruch und wie der Stadtteil sich im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. „Nicht im Zentrum von Hamburg, sondern in Hausbruch stehen die einzigen zwei noch funktionierenden Reeperbahnen“, verrät Lehmann. Bei der Firma Lippmann German Ropes im Dubbenwinkel werden noch immer Seile auf langen Bahnen hergestellt – wie früher auch in der berühmten Straße in St. Pauli.
Wer Lust hat, die Spuren der Vergangenheit in Hausbruch zu erkunden, muss sich nicht anmelden. Der historische Spaziergang beginnt um 11 Uhr an der Apotheke am S-Bahnhof Neuwiedenthal und dauert etwa zwei Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind willkommen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.