Unterwegs auf neuen Wegen

Ein Bild mit Symbolcharakter: Harburgs Baudezernent Jörg Penner (l.) und Erster Kreisrat Rainer Rempe drehen eine erste Runde auf den neuen Wegen. (Foto: Sascha Lucks)

Alle Routen für Walker, Jogger und Spaziergänger im Regionalpark Rosengarten eröffnet

von Sascha Lucks, Süderelbe
Lange wurde geplant und gearbeitet, jetzt ist das Großprojekt endlich fertig: Nachdem die Arbeiten auf niedersächsischem Gebiet bereits Mitte vergangenen Jahres abgeschlossen wurden, sind nun die Freizeitrouten im Hamburger Teil des Regionalparks Rosengarten eröffnet worden. Jetzt verfügen auch die insgesamt 165 Kilometer langen Routen in den Harburger Bergen und der Neugrabener Heide über neue Schilder, frisch sanierte und neu angelegte Wege sowie neun Regionalpark-Infotafeln. Der Ausbau des länderübergreifenden Regionalparks dauerte vier Jahre. Finanziert wurde das rund 200.000 Euro teure Projekt von EU, Wirtschaftsbehörde und Bezirk Harburg.
„Der Park bietet grenzenlose Erholungsangebote“, verspricht Rainer Rempe, Erster Kreisrat im Landkreis Harburg. Nicht nur Spaziergängern bietet das Areal ausreichend Platz. Auch Wanderer, Jogger, Radler und insbesondere Mountainbiker können sich auf dem 535 Kilometer umfassenden Routennetz ausleben. „Mit unserem attraktiven Angebot für Einsteiger und erfahrene Biker bieten wir Bergerlebnisse vor der Haustür“, sagt Jörg Penner, Harburger Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Umwelt.
Ganz neu im Regionalpark Rosengarten sind die sieben neu ausgewiesenen Nordic Walking-Strecken. Auf insgesamt 47 Kilometern können sportliche Naturliebhaber des Trendsports nachgehen und dem eigenen Körper etwas Gutes tun.
„Ich bin immer von neuem begeistert über das Engagement, mit dem dieser Regionalpark erweitert wurde, alles in länderübergreifender Zusammenarbeit“, freut sich Uwe Rennwald, der Vorsitzende des 2008 gegründeten Trägervereins „Regionalpark Rosengarten“. „Wir laden alle Hamburger ein, diese reizvolle und vielfältige Umgebung zu nutzen und zu entdecken.“
Der Regionalpark besteht seit über 100 Jahren und erstreckt sich vom Hamburger Süden bis in weite Teile im nördlichen Niedersachsen. Bequem: Zwischen dem S-Bahnhof Neugraben und Buchholz verkehrt sonnabends und sonntags im Zwei-Stunden-Takt ein Shuttle-Bus, mit dem Besucher innerhalb des Parks mobil sind – kos-tenlos und ohne Auto.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.