Überall Müll, Nachbarn haben Angst vor Ungeziefer

Seit Monaten steht die Tür offen. Anneliese Haas (l.) und ihre Nachbarinnen Hildegard Pister (hinten) und Sabrina Beck (r.) ärgern sich darüber, dass ihr Vermieter sich nicht um die verwahrloste Wohnung kümmert.

Verwahrloste Wohnung im Soltauer Ring 10: Trotz Mieterbeschwerden unternimmt der Vermieter nichts – jetzt hat sich der Wohnraumschutz eingeschaltet

Laila Raouafi wohnt mit ihrem Mann und drei kleinen Kindern im zwölften Stock des Hochhauses im Soltauer Ring 10. Die junge Mutter macht sich Sorgen, denn genau über ihr steht seit Monaten eine Wohnung offen. Durch die aufgebrochene Tür sind kaputte Möbel, Müll, Essensreste und leere Flaschen zu sehen. Beide Wohnungen sind über einen Luftschacht im Badezimmer verbunden. „Ich hab Angst, dass Kakerlaken von oben zu uns runterkommen“, sagt Raouafi. Einen ekligen Geruch habe sie im Bad schon öfter bemerkt. Ein Anruf beim Vermieter blieb ohne Folgen. „Die haben nur gesagt, dass die Miete für die Wohnung gezahlt wird und alles andere ihnen egal ist“, berichtet Raouafi.
Genau dasselbe habe auch sie zu hören bekommen, berichtet Anneliese Haas. Die Mieterin aus dem elften Stock beschwert sich seit Langem über die verwahrloste Wohnung. Weil Anrufe bei ihrem Vermieter nichts brachten, wandte sie sich schließlich ans Wochenblatt. „Jetzt werde ich vom Hausmeister gemobbt“, sagt die 67-Jährige wütend. Als „alte Kuh“ habe er sie vor anderen Nachbarn beschimpft und Haas aus einer Wohnung geschmissen, als sie bei einer Bekannten als Zeugin während einer Übergabe dabei sein wollte.
Mit den Vorwürfen von
Anneliese Haas konfrontiert, wehrt Kay Wolfgang Essen, Geschäftsführer des Vermieters Essen KG, alles in einer schriftlichen Stellungnahme ab. „Die vor Ort eingesetzten Hausmeister sind teilweise seit Jahrzehnten für die Mieter in den Objekten tätig, was dafür steht, dass sie sich korrekt gegenüber den Mietern verhalten. Derartige Anwürfe, wie sie zitiert werden habe ich aus Mietergesprächen sonst nicht gehört“, sagt er. Zu der verwahrlosten Wohnung schreibt Essen nur so viel: „Die Verwaltung hat die rechtlichen Bestimmungen auch bei diesem Mietverhältnis zu beachten.“
Anneliese Haas hat inzwischen den Wohnraumschutz des Bezirks Harburg eingeschaltet. „Am Donnerstag wird es vor Ort ein Treffen mit einem Haustechniker des Vermieters geben“, bestätigt Bezirksamt-Sprecherin Bettina Maak. Für die besorgten Mieter im Soltauer Ring 10 hat sie gute Nachrichten: Der Mieter der Wohnung im 13. Stock habe gekündigt, die Wohnung werde am 21. Oktober leer übergeben.

Das sagt der Mieterverein:
Darf ein Vermieter eine Wohnung mit aufgebrochener Tür einfach offen stehen lassen? „Nein“, sagt Siegmund Chychla vom Mieterverein zu Hamburg. „Hier besteht die Gefahr, dass Dritte die Wohnung vertragswiedrig nutzen.“
Wenn der Mieter nicht zugegen ist, müsse der Vermieter dafür sorgen, dass die Wohnungstür abgeschlossen ist, weil sonst Gefahr für das ganze Haus entsteht – zum Beispiel wenn Unbefugte die Wohung betreten und dort Feuer legen. „Wenn der Vermieter nicht reagiert und die latente Gefahr sich konkretisiert, muss er mit Schadensersatzklagen der Mieter rechnen“, so Chychla.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.