Pro Lebensjahr ein Euro für krebskranke Kinder

Artur Neumann freut sich, 300 Euro an Matthias und Stefan Schultz (v.l.) für das Kinderkrebs-Zentrum Hamburg überreichen zu können. (Foto: pr)

Neugrabener Klapperjass-Quartett spendete 300 Euro für Kinderkrebs-Zentrum Hamburg

Neugraben – Er hat ein außergewöhnliches Hobby: Jeden Donnerstag spielt Artur Neumann Klapperjass. Und das nicht allein. Zu dem Kartenspiel, das eher in Süddeutschland und den Alpenländern Österreich und Schweiz verbreitet ist, braucht er noch drei Mitspieler. Die hat er seit 15 Jahren. Jetzt spendete das fidele Männerquartett 300 Euro an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.

Wie kam das Geld zusammen?
„Wir spielen jeden Donnerstag ab 16 Uhr in einer Neugrabener Gaststätte. Wir, das sind Hans Hilse, Ernst „Luten“ Meyer-Graf, Peter Steffens und ich. Meist sitzen wir dann bis 21 Uhr zusammen. Wenn mal einer krank oder in Urlaub ist, fällt der Nachmittag auch schon mal aus. Klapperjass ist ein Kartenspiel, das Skat ähnelt“, erzählt Artur Neumann. „Wer ein Spiel gewinnt, bekommt einen Strich. Der ist 25 Cent wert. Das Geld geht dann in unsere Kasse. So kam im Laufe der Zeit ein nettes Sümmchen zusammen. Damit wollten wir einen guten Zweck unterstützen und kamen auf das Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.

Wie viel Geld wurde gespendet?
„Für jedes Lebensjahr der Spieler einen Euro. Da wir zusammen 300 Jahre alt sind, haben wir auch 300 Euro gespendet“, so Neumann. „Das Geld haben wir schon übergeben. So können wir den kranken Kindern eine kleine Freude machen.“
Von dem Geld, das noch in der Kasse der Spieler verblieben ist, planen die vier Herren einen Ausflug.

Klapperjass
Klammern ist eine Kartenspielvariante des Kartenspiels Jass, das vor allem im alemannischen Raum verbreitet ist. In Hamburg ist das Spiel unter dem Namen Klapperjazz (oder -jass) bekannt und wurde Anfangs hauptsächlich von Schauerleuten um einen Heiermann (Fünfer) gespielt. Dabei diente ein Würfel zum Zählen der Punkte.
Klapperjass wird mit vier Spielern und 32 Karten mit Französischem Bild teamweise gespielt. Die gegenübersitzenden Spieler bilden dabei jeweils eine Mannschaft. Ziel des Spiels ist es, so viele Punkte wie möglich zu erzielen. Quelle: Wikipedia
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.