Neuwiedenthals Zentrum wird schöner

Der Haupteingang der „Galleria Rehrstieg“ gegenüber dem S-Bahnhof Neuwiedenthal sieht von außen ja ganz propper aus. Doch es fehlen viele Angebote wie beispielsweise ein Bekleidungsladen. Und es geht öfters einmal etwas kaputt, wie hier der Griff an der rechten Glastür am Haupteingang (li.) . Monatelang war er defekt. Damit man trotzdem hinauskam, wurde die linke Tür oft geöffnet festgesetzt. Mittlerweile wurde der Türgriff erneuert. (Foto: ww)

In der Galleria soll es bald attraktive Läden und ein Café geben – neue Toilette ist schon eingerichtet

Wittenburg/ Istel, Neuwiedenthal – Fehlender Türgriff, zugige
Ecken, leerstehende Läden: Wer durch die „Galleria Rehrstieg“ geht, hat wenig Grund, dort zum Bummeln zu verweilen. In den nächsten Jahren soll das Einkaufszentrum im Herzen von Neuwiedenthal schöner werden! Das Projekt „Neuwiedenthal im Zentrum – einfach gut versorgt sein“ gilt auch für Läden am Striepenweg und rund um das kleine Einkaufszentrum am Rehrstieg.

Die ersten Schritte für ein besseres Einkaufsvergnügen sind getan: Wer in der Galleria ein dringendes Bedürfnis verspürte, suchte bislang vergeblich eine Toilette. Jetzt kann man kostenlos die Toilette im Stadtteilbüro nutzen. Ist dieses geschlossen, stellt der Imbiss „Ach der Deniz“ seine Sanitäranlagen zur Verfügung – ebenfalls kostenlos.  
Zum ersten Mal wird es von Sonntag, 4., bis Sonnabend, 10. Dezember, einen Adventsmarkt in der Galleria und auf der Freifläche davor geben.
Doch sonst ist noch einiges zu tun, das Einkaufszentrum auf Vordermann zu bringen. Zwischen März und Mai wurden Hunderte von Fragebögen verteilt, was sich die Neuwiedenthaler für ihr Zentrum wünschen. Zwar kamen nur 450 zurück ins Stadtteilbüro Neuwiedenthal, doch die Wünsche sind klar:  Die Geschäfte in der „Galleria Rehrstieg“ sollten besser ausgeschildert sein.
Vermisst werden ebenfalls ein Café, ein Bekleidungsgeschäft und – auf der Fläche vor dem Zentrum – ein Markt, auf dem es regionale Produkte zu kaufen gibt.
Ebenfalls wurde bemängelt, dass es rund um die Galleria zu wenig Fahrradständer und Parkplätze gibt.

Für das Aufhübschen stehen 900.000 Euro zur Verfügung

Doch all diese Missstände soll es bald nicht mehr geben. Es stehen 900.000 Euro für die Umgestaltung des Neuwiedenthaler Zentrums zur Verfügung. In Kürze sollen Fahrradständer für 20 Räder aufgestellt werden und Schilder auf den Parkplatz hinter der Galleria hinweisen. Es ist geplant, den Haupteingang mit neuen Türen auszustatten und das Dach über dem Discounter und der Sparkasse zu erneuern.

„Neuwiedenthal im Zentrum“ ist ein von der Europäischen Union finanziell gefördertes Projekt mit der Abkürzung „BIWAQ“ – Bildung, Wirtschaft, Arbeit und Quartier. Bis Ende 2018 stehen knapp 900.000 Euro zur Verfügung. 50 Prozent davon übernimmt die EU, 40 Prozent trägt das Ministerium für Umwelt, zehn Prozent ist der regionale Anteil. Diesen bringen die SAGA/ GWG, die Vereinigung „Unternehmer ohne Grenzen“ und die „Lawaetz-Stiftung“ auf.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.