Neugraben soll faire Kaffeezone werden

Eine faire Tasse Kaffee: Projektleiterin Antje Kurz will mit „Neugraben fairändern“ Verbraucher für einen bewussteren Umgang mit fairgehandelten Produkten sensibilisieren. (Foto: Stefan Küther)

Kaffee-AG wirbt für bewussten Umgang mit Kaffee

von Stefan Küther, Neugraben
Kaffee ist das liebste Getränk der Deutschen – 149 Liter trinken wir durchschnittlich im Jahr. Die Neugrabener Kaffee-AG, die vergangene Woche gegründet wurde, will Neugraben in eine „Faire Kaffeezone“ verwandeln. Ihr Ziel ist es, dass jede hier ausgeschenkte Tasse aus fairem Handel kommt. So will die AG, die Teil des Projekts „Neugraben fairändern“ ist, das für einen bewussteren Umgang mit fair gehandelten Produkten wirbt, Kaffeebauern unterstützen. Diese arbeiten oft unter schlechten Bedingungen und bekommen dafür einen sehr geringen Lohn.
„Es gibt kein vergleichbares lokal agierendes Projekt in Hamburg“, sagt Projektleiterin Antje Kurz stolz. Sie betreut „Neugraben fairändern“ seit September 20122. Damals hat ein Gemeindemitglied der Michaeliskirche eine Erbschaft mit der Bedingung hinterlassen, mit dem Geld etwas gegen den Hunger in der Welt zu tun. Das Geld der Erbschaft ist aufgebraucht, doch seit kurzem fördert der kirchliche Entwicklungsdienst der Nordkirche das Projekt. „Weil sie merken, dass man hier was bewirken kann,“ erklärt Kurz. „Wir tragen zur Lebensqualität des Stadtteils bei.“
So haben sie und ihr Team ehrenamtlicher Helfer unter anderem gemeinsam mit Studenten aus Afrika, Asien und Lateinamerika Projekttage in den örtlichen Schulen veranstaltet. Dort berichteten die Studenten den Schülern aus erster Hand von den Arbeitsbedingungen in ihren Heimatländern. „Wir wünschen uns, dass noch mehr Schulen auf uns zu kommen, wenn Projektwochen auf dem Plan stehen“, sagt Kurz.
Zu „Neugraben fairändern“ gehört auch der Laden Fairkauf im Süderelbe-Einkaufszentrum. Hier bieten die 20 Ehrenamtlichen fair gehandelte Produkte an und veranstalten ein- bis zwei Mal im Monat wechselnde Infoveranstaltungen zum fairen Handel. Auch die Kaffee-AG wird sich ab sofort im Fairkauf treffen.
An Ideen für die nächsten Jahre mangelt es Kurz und ihrem Team nicht. Zur Fußball-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr planen sie zum Beispiel eine Veranstaltungsreihe mit dem Schwerpunkt Brasilien.


Info:
Fairkauf, Süderelbe-Einkaufs-zentrum (SEZ), Cuxhavener Straße 335, Tel. 74 32 96 55, di, mi, fr 12 bis 18 Uhr, do 10 bis 15 Uhr, sa 10 bis 14 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.