Neues Verkehrskonzept

Wieland Schinnenburg, Peter Bartels und Steffen Langenberg (v.l.) von der FDP forderten ein neues Verkehrskonzept für Neuenfelde. (Foto: pr)

FDP diskutierte mit Neuenfeldern

Sabine Langner, Neuenfelde – Die Menschen in Neuenfelde haben viele Probleme mit dem Straßenverkehr in ihrem Stadtteil: die Schwer- und Großraumtransporte auf der Finkenwerder Umgehungsstraße, kaum Buslinien, häufige Probleme der Fähre Cranz - Blankenese sowie die geplante A26, bei der der Durchgangsverkehr von der Anschlussstelle Rübke durch Neuenfelde fahren soll. „So kann es in Neuenfelde nicht weiter gehen – es muss endlich was passieren“, schimpfte Peter Bartels, der FDP-Stadtteilsprecher für Neuenfelde.
Auf offene Ohren stieß der Politiker bei Anwohnern, die zu der Diskussion über die Infrastruktur in dem Stadtteil ins Gasthaus „Zur alten Eiche“ gekommen waren. Mit von der Partie waren auch Wieland Schinnenburg, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, und Ewald Reick von Airbus.
Letzterer erklärte, auch Airbus habe großes Interesse an einer Verbesserung der Verkehrssituation. So würde versucht, mehr Transporte mit dem Schiff zu
machen, aber dieser Weg sei teurer.
Die Zuhörer bemängelten das Fehlen von Radwegen. Da sich eine Dauerbelastung abzeichne, wurde die Idee der schon lange geplanten Fluchtstraße wieder in Gespräch gebracht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.