Neues Schild, aber alles bleibt beim Alten

Der kurvige Estedeich ist ab sofort eine Tempo-30-Zone.

Neue Tempo-30-Zone im Estedeich und am Cranzer Elbdeich

Die runden Verkehrsschilder am Estedeich sind eckigen gewichen: Ab sofort ist die geschwungene Straße eine Tempo-30-Zone – zur Freude der Cranzer Bürger. „Das Tempolimit war eines unserer Ziele, und wir können es nur begrüßen“, sagt Boy Friedrich vom Arbeitskreis Cranz erfreut. Im Mai 2011 hatten die Cranzer für die Einrichtung einer Tempo-30-Zone und die Sanierung des Estedeichs demonstriert. Sie möchten auch, dass die Fahrbahnbreite auf 4,75 Meter verringert und der Fußweg entsprechend verbreitert wird. „Die Tempo-30-Zone ist ein richtiger erster Schritt. Wenn der Verkehr langsamer fließt, gibt es weniger Lärm, weniger Erschütterungen und mehr Sicherheit“, so Friedrich.
Tatsächlich müssen Autofahrer schon seit längerem bei der Einfahrt in Cranz das Tempo auf 30 Stundenkilometer drosseln. Der schlechte Zustand der Straße machte die Geschwindigkeitsbeschränkung notwendig. Was also ändert sich mit der neuen Tempo-30-Zone für die Cranzer Bürger? „Faktisch nichts“, erklärt Rolf Zcernikow, zuständig für Verkehr im Polizeikommissariat Neugraben. Doch genau das ist auch das Ziel. Mit der neuen Regelung soll verhindert werden, dass nach der Sanierung der Straße wieder Tempo 50 gilt.
Doch bisher wurde die von Schlaglöchern übersäte Straße lediglich ausgebessert. Im Juli vergangenen Jahres ließ das Bezirksamt sie provisorisch mit einer Asphaltdecke bedecken. „Der Deckenüberzug war unumgänglich, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten“, sagt Beatrice Göhring vom Bezirksamt Harburg. Eine Grundinstandsetzung der Straße sei jedoch in Planung, so Göhring. Wann damit begonnen werde, kann die Bezirksamtsprecherin jedoch nicht sagen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.