Neuer „Bürgermeister“ für Finkenwerder

Claudius von Rüden ist der neue Regionalbeauftragte für Finkenwerder. (Foto: pr)

Claudius von Rüden ist der neue Regionalbeauftragte

Finkenwerder - Er wird zukünftig häufiger auf der Fähre von Teufelsbrück nach Finkenwerder anzutreffen sein: Claudius von Rüden. Als Regionalbeauftragter für die ehemalige Elbinsel wird er von seinem Wohnort Osdorf jetzt häufiger nach Finkenwerder pendeln.
Ab jetzt hat von Rüden zwei Aufgabengebiete: In seiner Haupttätigkeit stimmt er die Verbesserung innerstädtischer Geschäftsquartiere aufeinander ab. Er koordiniert im Bezirksamt Mitte die Business Improvement Districts (BID) des Bezirkes.

„In Finkenwerder gibt es nette Menschen“

In seiner „Nebentätigkeit“ ist der Verwaltungsangestellte für die Finkenwerder ab jetzt der offizielle Ansprechpartner des Bezirksamtes Mitte. „Ich habe sofort zugesagt, als mich Bezirksamtsleiter Andy Grote fragte, ob er das Amt des Regionalbeauftragten zusätzlich übernehmen will“, sagt von Rüden mit Begeisterung.
Von Rüden wohnt seit über zehn Jahren mit seiner Frau und seinen beiden sieben- und zweijährigen Kindern in Osdorf. Mit seiner Familie besuchte er natürlich schon die Karkmess. „In Finkenwerder gibt es nicht nur Arbeit, sondern auch schöne Traditionen und nette Menschen“, zieht von Rüden ein erstes Resümee.
In seinem neuen Amt tritt von Rüden die Nachfolge von Hartwig Behrens an. Dieser kümmerte sich seit 2008 als Regionalbeauftragter um die Geschicke
Finkenwerders.

Kontakt:
Claudius von Rüden
Klosterwall 8
Tel. 428 54-23 31
claudius.vonRueden@hamburg-mitte.hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.