Neue Leitung, viele Baustellen

Susanna Siegert ist die neue Schulleiterin der Schule Ohrnsweg, die zurzeit 171 Schüler besuchen. Ihr Kollegium besteht aus 20 Lehrern, Sozialpädagogen, Erziehern und Sonderschulpädagogen.

Susanna Siegert ist die neue Leiterin der Schule Ohrnsweg

Die Schule Ohrnsweg hat eine neue Leiterin: Susanna Siegert hat das Amt übernommen, nachdem sie die Einrichtung bereits seit August 2012 kommissarisch geleitet hat. „Jetzt haben die Eltern wieder einen festen Ansprechpartner“, freut sich die 37-Jährige. Siegert kennt die Schule gut. Sie unterrichtet seit 2007 in Sandbek. „Zurzeit habe ich dafür leider keine Zeit, weil ich mich alleine um die Leitung kümmern muss“, erklärt sie. Das wird sich ändern, sobald ein Stellvertreter für Siegert gefunden ist, der das Leitungs-Team komplett macht.
Unterstützung kann die neue Leiterin gut gebrauchen, denn zurzeit strukturiert sie ihre Schule zu einer gebundenen Ganztagsschule um. Nach den Sommerferien gibt es am Ohrnsweg montags bis donnerstags verpflichtenden Nachmittagsunterricht für alle Kinder. „Ich glaube, das ist das richtige Angebot für diesen Stadtteil“, sagt Siegert. „Der Ganztagsunterricht fängt Familien auf, die sagen: ,Ich kriege meine Kinder Zuhause nicht vom Fernseher weg’.“ In der Schule können die Mädchen und Jungen zum Beispiel Sportkurse belegen, Fremdsprachen lernen, Schach spielen oder im Chor singen. Dafür wird es unter anderem Kooperationen mit Sportvereinen geben.
Bis es losgehen kann, gibt es am Ohrnsweg noch viele Baustellen. Ein neuer Stundenplan muss ausgearbeitet und eventuell neue Lehrer eingestellt werden. Zudem werden mehrere Räume zu einer Küche umgebaut, denn ab August bekommen alle Schüler mittags ein warmes Essen. „Die Küche ist fast fertig. Wir sind super in der Zeit“, freut sich die neue Schuleiterin.
Siegert ist in Mecklenburg Vorpommern geboren und kam zum Studium nach Hamburg. Süderelbe kennt sie seit ihrem Referendariat an der damaligen Schule Quellmoor, heute Am Johannisland, und der Stadtteilschule Süderelbe. „Mir gefällt es gut hier im Süden“, sagt sie. So gut, dass sie lange Zeit in Harburg gelebt hat, bevor sie der Liebe wegen nach Othmarschen zog. Dort wohnt sie mit ihrem Lebensgefährten und ihren beiden Söhnen Vincent (2) und Richard (4). Mit den Jungs macht sie sich gerne auf den Weg in die Harburger Berge, die sie wunderschön findet. „Früher war ich zum Laufen dort, heute fahre ich mit den Kindern zum Rodeln hin“, erzählt sie.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.