„Mein Baum-Meine Stadt“: Kaum Interesse in Süderelbe

Hier stand mal eine stattliche Platane. Heute erinnert nur ein mit Gras bewachsener Stumpf an den Baum. Foto: as

Umweltbehörde ruft auf: Bürger sollen für neue Straßenbäume spenden

von Carsten Vitt und Anna Sosnowski
Dicht an dicht säumen große Platanen den Ohrnsweg in Sandbek. Nur auf Höhe der Hausnummer 20c klafft eine Lücke. Diese und 185 weitere Baumlücken in Süderelbe will die Stadt nun schließen. Dabei sollen ihr Bürger unter die Arme greifen – zumindest finanziell. Mit der Aktion „Mein Baum-Meine Stadt“. So gehts: Jeder kann für einen Straßenbaum seiner Wahl eine beliebige Summe geben. Sobald 500 Euro zusammengekommen sind, legt die Stadt nochmal dieselbe Summe drauf und lässt den Baum im November pflanzen.
Laut Umweltbehörde waren bis zum 23. September 433 Standorte bereits durch Spenden gesichert. Hamburgweit fehlen rund 2.500 Straßenbäume – der Senat verspricht, die symbolische Zahl von 2.011 Bäumen voll zu finanzieren.
Die Spendenlage in Süderelbe ist ernüchternd: In Neugraben-Fischbek sind nur fünf der 86 Bäumenlücken bisher geschlossen. In Moorburg (acht Bäume), Neuenfelde (drei Bäume), Cranz (drei Bäume) und Francop (17 Bäume) hat sich noch niemand bereit erklärt, für neues Grün zu spenden. Auch in Hausbruch sieht es nicht viel besser aus: Von 40 Baumlücken sind nur zwei gefüllt. In Finkenwerder kann nur ein einziger von 29 Bäumen durch Spenden realisiert werden.
Wie auch immer die Zahl am Ende lauten wird: Die Stadt muss einiges nachholen. Denn es wurde in den vergangenen zehn Jahren mehr abgeholzt als nachgepflanzt. Fast das gesamte für Straßenbäume zur Verfügung stehende Geld floss bisher in die Pflege der schon bestehenden Bäume, erklärt Volker Dumann, Sprecher der Umweltbehörde.
Ist die Aktion „Mein Baum-Meine Stadt“ also eine durchschaubare Nummer, um die Bürger erledigen zu lassen, was die Stadt nicht hinkriegt – nämlich ausreichend Bäume nachzupflanzen? Behördensprecher Dumann verneint das: „Den Löwenanteil von gut zwei Millionen Euro zahlt die Stadt selbst.“ Und mit der Aktion solle gezeigt werden, dass „man Stadt nur mit den Bürgern und deren Engagement für ihr Wohnumfeld gestalten, entwickeln und verwalten kann“.


Aktion Baumspende
Hamburg ist in diesem Jahr Umwelthauptstadt, deshalb pflanzt die Stadt 2011 Bäume - und bittet alle Hamburger um finanzielle Unterstützung. Unter www.meinbaum-meinestadt.de sind alle Standorte, an denen Bäume nachgepflanzt werden können, verzeichnet. Wer seinen Wunschbaum gefunden hat, spendet eine Summe X, und wenn 500 Euro zusammengekommen sind, spendiert die Stadt den Rest und pflanzt. Baum inklusive Pflanzung kosten rund 1.000 Euro. Die Spenden werden von der
Loki-Schmidt-Stiftung verwaltet, die Aktion endet im November 2011. pit



Statistik für Süderelbe

gefällt nachgepflanzt
Straßenbäume
2008 162 0
2009 159 43
2010 34 0
2011 41 0

Parkbäume
2008 9 0
2009 17 0
2010 25 43
2011 3 6

Quelle: Bezirksamt Harburg
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
Harald Bolduan aus Neugraben | 30.09.2011 | 10:45  
9
Dorothee U. G. Schröder aus Finkenwerder | 01.10.2011 | 11:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.