Mehr als 1.000 Unterschriften gegen Rechts

Hiltrut Hoffmeister (r.) ist eine von mehr als 1.000 Finkenwerder Bürgern, die den Aufruf der Initiative gegen Rechts unterschrieben haben. Links im Bild zwei der fünf Initiatoren: Rainer Elling und Helga Strassenmeyer. (Foto: Annekatrin Buruck)

Finkenwerder Initiative stellt am 23. April erste Ergebnisse vor

von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Finkenwerder ist kein Ort für Neonazis: Dieser Meinung sind mindestens 1.000 Bürger der ehemaligen Elbinsel. Sie alle haben den Aufruf der Finkenwerder Initiative gegen Rechts bereits unterzeichnet. „Wir sind erschüttert über die Mordserie des neofaschistischen ,NSU’“, heißt es dort. „Diskriminierung ist auch dann falsch, wenn sie nicht tötet. Alle Menschen sind aufgerufen zu handeln – auch in Finkenwerder“, erklären die Initiatoren Rainer Elling, Helga Strassenmeyer, Jens Kröger, Änne Detels-Elling und Christian Sauerbeck.
Bei der Unterschriftenaktion soll es nicht bleiben. Daher lädt die Initiative für Montag, 23. April, um 19 Uhr ins Haus der Jugend am Norderschulweg 7 ein. „Dort wollen wir über das Ergebnis der Unterschriftensammlung berichten und in einer öffentlichen Diskussion Vorschläge für künftige Aktionen erarbeiten“, kündigt Sauerbeck an.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.