Kröten und Frösche auf Wanderschaft

(Foto: Annekatrin Buruck)
von Annekatrin Buruck, FINKENWERDER Jetzt können die Kröten kommen: Pünktlich zum Beginn der Laichsaison stellten Mitglieder des Naturschutzvereins Schlickfall – hier Jan Mewes, Alina Gödecke und Marina Gödecke (v.l.) – zwei insgesamt 50 Meter lange Krötenzäune auf, einen am Osterfelddeich und einen am Bodemannweg. Sie sollen die Amphibien auf ihrem Weg in die Laichgewässer davor schützen, von Autos überfahren zu werden. Die Frösche und Kröten werden durch die Zäune aufgehalten, wandern dann an ihnen entlang und fallen schließlich in einen der sechs im Boden eingegrabenen Eimer. Dort sammeln die Mitglieder von Schlickfall sie ein und tragen sie in den Krötengraben am Kirchenaußendeichsweg. Die Straße ist daher zur Zeit für den Durchgangsverkehr gesperrt. Zwischen Mitte März und Ende April wandern Gras- und Seefrösche, Erdkröten, Moorfrösche und Kammmolche sowie Teichmolche und -frösche aus den Gebieten am Ufer der Alten Süderelbe zur Eiablage in ihre Laichgewässer. Bis auf die Erdkröten stehen alle auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.