Krankheitserreger im Kühlwasser

Im Kühlwasser des Kohlekraftwerks Moorburg wurden gefährliche Krankheitserreger gefunden. (Foto: Vattenfall)

Kohlekraftwerk Moorburg: Tests weisen Legionellen nach

Vattenfall hat den Hybridkühlturm des Kohlekraftwerks Moorburg vergangene Woche abgeschaltet. Der Grund: Bei einer Kontrolle wurden im Kühlwasser Legionellen nachgewiesen. Als Vorsorgemaßnahme hat der Kraftwerksbetreiber daraufhin alle Arbeiten im Inneren des Turms eingestellt. Zudem wurde eine Schutzzone von zehn Metern um den Turm eingerichtet.
Wer sich dort aufhält, muss eine Atemschutzmaske tragen. Denn ohne Schutz könnte man die Krankheitserreger einatmen. Sie befallen zuerst die Lunge, führen dann zu Reizhusten, Durchfall und Fieber. Bei Infizierten kann auch eine schwere Lungenentzündung ausbrechen. Bisher habe sich kein Mitarbeiter des Kraftwerks mit dem Bakterium angesteckt, sagt Sprecherin Barbara Meyer-Bukow. Zudem werde noch geprüft, ob es sich wirklich um Legionellen handelt. Denn die Bakterien wurden bei einer nicht genormten Messung gefunden, die Vattenfall zusätzlich durchgeführt habe. „Mit dem genormten Verfahren haben wir nichts gefunden“, sagt die Sprecherin. Deshalb werde jetzt untersucht, ob die zusätzliche Messung einfach genauer ist, oder ob es sich um einen Messfehler handelt.
Legionellen-Funde im Kühlwasser sind nicht ungewöhnlich, so Meyer-Bukow weiter. „Das liegt an der günstigen Temperatur.“ Die Bakterien fühlen sich bei einer Temperatur zwischen 20 und 60 Grad Celsius am wohlsten.
Wie gefährlich die Erreger sein können, zeigt ein aktueller Fall: Zurzeit versucht die Stadt Warstein im Sauerland den bisher größten Legionellen-Ausbruch in Deutschland unter Kontrolle zu bekommen. Als Quelle des Erregers vermutet man eine Kläranlage. Von dort sollen die Bakterien in einen Fluss und dann in die Kühlanlage eines Industriebetriebes gelangt sein. Man vermutet weiter, dass sich die Bakterien durch in der Kühlanlage verdampfendes Wasser weiter verbreitet haben. Bisher sind in Warstein 150 Menschen infiziert worden. Es gab bereits zwei Todesfälle.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.