Kleinbus kommt einfach nicht

In den Abend- und Nachtstunden übernehmen ab 20.37 Uhr Kleinbusse im 20-Minuten-Takt die Tour der Linie 240. Laut Hochbahn gibt es dann so wenige Fahrgäste, dass sich Busse nicht rentieren. (Foto: Karin Istel)

Neugrabenerin wartet abends zwei Stunden am S-Bahnhof auf einen Kleinbus der Linie 240 – vergeblich

von Karin Istel, Neugraben
Sanna C. ist stinksauer: „Ab kurz nach 20.30 Uhr abends soll der Kleinbus Richtung Waldfrieden fahren. Doch der kam nicht, und das war nicht das erste Mal. Da stand ich in der Kälte und musste anschließend auch noch spätnachts nach Hause laufen. Das gibt´s doch nicht! Was denken die sich denn? Wozu zahle ich denn knapp 1.000 Euro für meine Jahreskarte?“
Es war ein schöner Sonntag, den Sanna C. in der Stadt verbracht hatte. Kurz nach 20 Uhr kam sie am Neugrabener Bahnhof an. Sie freute sich schon auf ihr kuscheliges Zuhause. „Ich muss zur Bushaltestelle Bauernholztal. Ab 20.37 Uhr kommt immer der Kleinbus, der die selbe Strecke wie die Buslinie 240 fährt. Den wollte ich nehmen“, erinnert sie sich.
Es verging eine halbe Stunde, eine Stunde, doch kein eierschalfarbener Van erschien an der Haltestelle. Insgesamt zwei Stunden stand Sanna C. in der Kälte und wartete hoffnungsvoll. Fünf Kleinbusse hätten in diesem Zeitraum fahren müssen, doch es fuhr – kein einziger! „Ich war so richtig sauer! Kein Bus, keine Durchsage, wann der nächste Kleinbus kommt. Nichts!“, erinnert sich die Neugrabenerin mit kaum unterdrückter Empörung in der Stimme. „Ein Taxi kann ich mir nicht leisten, und abholen kann mich auch keiner.Dann bin ich eben die 35 Minuten nach Hause gelaufen, als Frau, in stockfinsterer Nacht.“
„Der Kleinbus konnte aufgrund eines defekten Reifens seine Fahrt nicht aufnehmen. Für die Fahrt um 20.37 Uhr stand kein weiters Fahrzeug zur Verfügung“, erklärt Hochbahn-Sprecherin Maja Weihgold. Die Kleinbusse werden von einem privaten Harburger Taxiunternehmen im Auftrag der Hochbahn gefahren. Warum es zu weiteren Verzögerungen kam, kann Weihgold auch nicht sagen.
Die Wartenden konnten an der Haltestelle nicht per Durchsage informiert werden, weil die technischen Voraussetzungen dafür nicht gegeben seien, so Weihgold. Infos bekommen Fahrgäste jedoch, wenn sie „den Knopf an einer der Info-Säulen drücken. Dann wird eine Verbindung mit der Betriebszentrale Bus hergestellt. Oder man ruft die Telefonnummer 194 49 an.“
Sanna C. wollte den Vorfall nicht auf sich beruhen lassen und rief am folgenden Morgen die Beschwerdestelle des HVV an. „Die wussten von nichts.“ „Aufgrund der Größe des Hamburger Verkehrsnetzes kann es in Einzelfällen vorkommen, dass ein Vorfall nicht zeitnah weitergeleitet wird“, sagt Weihgold entschuldigend.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.