Klebt Blut an meinem Smartphone?

Das Erz Coltan ist für die Handy-Produktion sehr wichtig. Im Kongo wird es auch auf illegalen Minenfeldern abgebaut. (Foto: Mark Craemer)

Maike Strietholt wird über den Coltan-Abbau im Ostkongo und den Mord an der Bevölkerung berichten

Neugraben – Wir benutzen es täglich: das Smartphone. Aber was ist eigentlich an Rohstoffen in dem Gerät drin? Und wie werden sie abgebaut? Antworten auf diese und viele Fragen mehr rund um die Gewinnung von Rohstoffen für die Herstellung von Smartphones beantwortet Maike Strietholt am Donnerstag, 23. April, um 19 Uhr, im Naturschutz-Informationshaus „Schafstall“, Fischbeker Heideweg 43a.
Wir nutzen unsere Smartphones, ohne uns groß Gedanken zu machen, unter welchen Bedingungen die Rohstoffe – wie beispielsweise Coltan – für das Hightech-Gerät abgebaut werden. Coltan ist der Ausgangsstoff für Tantal, das für die Handyproduktion gebraucht wird. Es kommt vor allem im Kongo vor. So erobern Rebellengruppen im Ostkongo Coltanminen und verkaufen illegal das seltene Erz. Um an das Erz heranzukommen, wird die Zivilbevölkerung brutal vertrieben oder sogar ermordet.
Unter welchen Arbeitsbedingungen werden die IT-Geräte anschließend zusammengebaut? Und was geschieht mit den vielen ausrangierten Handys?
Die Journalistin und Bildungsreferentin Maike Striet-holt wird an diesem Abend einen Überblick über die sozialen und ökologischen Probleme bei der Handy-Produktion geben. Anschließend kann mit der Referentin diskutiert werden.
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
150
Wolfgang Kühn aus Neugraben | 22.04.2015 | 23:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.