Kinder räumen Fischbek auf

Einen ganzen Bollerwagen voller Müll haben die Kinder der Kita Cornelius bei der Aktion „Hamburg räumt auf“ aus ihrem „Zauberwald“ und vom Wegesrand gesammelt. (Foto: Rosa Ende)

Kita Cornelius macht bei hamburgweiter Saubermachaktion mit

von Rosa Ende, Fischbek
Melina ist kaum zu bremsen. Voller Elan und Tatendrang schlägt sich die Sechsjährige immer wieder durch dichtes Buschwerk, um aus diesem Papier, Flaschen, Plastikverpa-ckungen und sogar einen Reifen zu befördern. Zusammen mit 20 weiteren Kindern der Kindertagesstätte Cornelius in Fischbek nimmt das aufgeweckte Mädchen an der Aktion „Hamburg räumt auf“ teil, die in diesem Jahr bereits zum 15. Mal in Hamburg stattfindet.
Ausgerüstet mit knallgelben Gummihandschuhen, großen Mülltüten und einem Bollerwagen, machen sich die kleinen Müllsammler auf ins Moor, um ihren „Zauberwald“ – so nennen sie den nahgelegenen Wald – vom Unrat zu befreien. „Wir machen bei der Aktion mit, weil wir das Umweltbewusstsein der Kinder vertiefen wollen. Wir wünschen uns, dass sie darauf achten, ihren Müll nicht einfach in die Gegend zu schmeißen und auch ihre Eltern dafür sensibilisieren. Das klappt auch ganz gut“, erzählt Marlies Paasman, die stellvertretende Kita-Leiterin.
Die Kita Cornelius macht bereits zum dritten Mal bei „Hamburg räumt auf“ mit. „Im letzten Jahr haben wir sogar etwas gewonnen: Warnwesten für jedes Kind. Die haben sich so gefreut“, erinnert sich Paasman. Mit ihrer Teilnahme haben die Kinder auch in diesem Jahr die Chance, ausgelost zu werden und einen Peis zu gewinnen.
Aber das ist eigentlich Nebensache. Denn obwohl es immer mal wieder kleine Reibereien unter den emsigen Müllsammlern gibt, wer den Karton, den Reifen oder den Teppich im Wald zuerst entdeckt hat, haben doch alle sichtlich Freude an der Müllsuche. „Ich habe auch einen riesigen Reifen, Papier und Zigaretten gefunden. Was zu finden, ist toll“, schwärmt Marcello (6) bei einer kleinen Verschnaufpause mit Gummibärchen. Und Melina stimmt mit ein: „Das macht ganz viel Spaß.“ Zugleich findet sie es aber auch irgendwie blöd, den Müll der Erwachsenen wegzuräumen. „Das können die doch eigentlich selber machen“, sagt sie.


Hamburg räumt auf
Die diesjährige 15. Ausgabe der Aktion „Hamburg räumt auf“ bewegte so viele Teilnehmer wie noch nie zum Frühjahrsputz. Insgesamt machten 58.200 freiwillige Müllsammler in 898 Initiativen mit und sammelten nach ersten Hochrechnungen 299 Tonnen Müll. Das macht 5,1 Kilogramm pro Helfer. Gereinigt wurden wie immer vor allem öffentliche Flächen, Spielplätze, Schulhöfe, Parks und Grünanlagen, für die die Stadtreinigung keinen Reinigungsauftrag hat. Wer nach dieser Großreinigung immer noch Dreckecken entdeckt, kann diese der Stadtreinigung melden. Hotline „Saubere Stadt“: Tel. 25 76 11 11. RE
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.