Keine Arbeit für den Weihnachtsmann

Theo (9) freut sich sehr auf seinen großen Auftritt als Weihnachtsmann, wobei er auch schon etwas aufgeregt ist. (Foto: Rosa Ende)

Am 16. Dezember in der Falkenberghalle: „Der Wunschzettel Traum“

von Rosa Ende, Neugraben
"Nein, nein, noch mal!“, ruft Angela Freymann (45) aus ihrem Souffleusen-Kasten in Richtung Bühne. „Theo, Du bist ein großer kräftiger Weihnachtsmann. Da kannst Du nicht mit so einer piepsigen Stimme sprechen.“ Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn schließlich muss der Neunjährige mit seiner Stimme die riesige Falkenberghalle füllen. Schon seit September probt Theo gemeinsam mit seinen 13 Schauspielerkollegen im Alter von acht bis zwölf Jahren jede Woche für das Weihnachtsmärchen „Der Wunschzettel Traum“, das am Sonntag, 16. Dezember, in der Falkenbergshalle aufgeführt wird.
Das Theaterstück erzählt von einem Weihnachtsmann, der die Welt – oder besser gesagt: die Kinder – nicht mehr versteht und kurz davor ist, seinen Job endgültig hinzuschmeißen. Seit Tagen und Wochen wartet der bärtige Mann nun schon auf die Wunschzettel der Kinder, aber diese scheinen sich nicht mehr für ihn und die alten Bräuche zu interessieren. Und so bleibt sein Briefkasten leer und er ohne Arbeit.
Wie die meisten anderen Kinder spielt auch Theo bereits zum zweiten Mal in Folge bei dem traditionsreichen Ensemble „Die kleinen Falkenberger“ mit, das vor über 30 Jahren von der Siedlergemeinschaft Falkenberg ins Leben gerufen wurde.
Die Figur des Weihnachtsmanns war in diesem Jahr seine absolute Wunschrolle. „Ich finde die Rolle toll, weil ich so viel sprechen darf“, erzählt Theo. Dass das zugleich bedeutete, neben der Schule viel auswendig lernen zu müssen, schreckte ihn nicht zurück. „Mir bringt das Theaterspielen einfach Spaß, vor allem weil man sich in die Geschichten hineinversetzen muss und auch, weil man mit Anderen zusammenspielen kann“, sagt Theo.
Ermöglicht hat das Bärbel Quecke-Michelchen. Sie hat das Weihnachtsmärchen und „Die kleinen Falkenberger“ aus einer über zehn Jahre währenden Schaffenspause wiedererweckt. Die 53-Jährige griff den immer wieder laut werdenden Wunsch der Siedlergemeinschaft Falkenberg nach einem Weihnachtsmärchen auf und organisiert seit dem letzten Jahr gemeinsam mit Freymann die kleine Schauspieltruppe. „Es ist so schön zu sehen, wie einige Kinder sich beim Spielen entwickeln und aus sich herauskommen“, schwärmt sie.


Das Weihnachtmärchen „Der Wunschzettel Traum“ für Kinder ab vier Jahre ist am Sonntag, 16. November, um 15 Uhr in der Falkenberghalle, Heidrand 5, zu sehen. Der Eintritt kostet für Kinder vier Euro, für Erwachsene sechs Euro. Karten können noch vor Ort erworben werden. Nach dem circa halbstündigen Theaterstück erhalten die Kinder aus dem Publikum die Möglichkeit, Gedichte oder Lieder auf der Bühne vorzutragen, wofür es eine kleine Belohnung vom Weihnachtsmann gibt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.