Jetzt wird wieder geschraubt

Anfang Februar machte sich Alexander Petkau mit einem Fahrradservice selbstständig. Ein halbes Jahr lang unterstützt ihn die Arbeitsagentur mit dem Gründungszuschuss.

Gute Nachricht für Fahrradfahrer: In Hausbruch und Neugraben gibt’s neue Werkstätten

Radfahrer in Süderelbe können aufatmen: In der Nähe des S-Bahnhofs Neugraben, in der Cuxhavener Straße 310, hat am 1. März das Neu Wulmstorfer Fahrradlager eine Zweigstelle aufgemacht. Auch in Hausbruch wird wieder an Fahrrädern geschraubt: Nachdem die Hamburger Arbeitsgenossenschaft Wilhelmsburg (HAGW) ihre Werkstatt in der Cuxhavener Straße 130 zum Jahresende aufgegeben hatte, eröffnete ihr ehemaliger Mitarbeiter, Alexander Petkau, dort bereits am 1. Februar einen eigenen Fahrradladen.
Der 35-Jährige hatte zuvor die Werkstatt der HAGW drei Jahre lang geleitet. Als er seinen Arbeitsplatz wegen der Schließung verlor, wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit. „Ich kenne die Arbeit und die Kunden und dachte, ich versuche es einfach“, sagt Petkau. Sein Geschäft hat er „Alex P Fahrradservice“ getauft. „Man kennt mich hier als Alex“, sagt der Familienvater, der mit seinen beiden Söhnen und seiner Frau in Neuwiedenthal lebt. Vor elf Jahren zog die Familie aus Kasachstan nach Deutschland. Die erste Zeit sei schwierig gewesen, erzählt der gelernte Kfz-Mechaniker. Seine Ausbildung wurde nicht anerkannt, er musste von vorne anfangen. Petkau: „Damals hatte ich keine Arbeit und kannte niemanden. Jetzt kennen mich die Leute. Das ist ein gutes Gefühl.“
Seine Leidenschaft für Fahrräder entdeckte der Deutschrusse 2005 als Ein-Euro-Jobber bei der Arbeitsloseninitiative Wilhelmsburg. Zuerst half er dabei, eine Fahrradwerkstatt auf der Elbinsel aufzubauen, später auch eine in Hausbruch. „Die Arbeit mit Fahrrädern wird nie langweilig. Man kann immer was Neues machen“, sagt Petkau und lächelt. „Ich sag’ immer, ich hab mich gefunden.“
An Ideen mangelt es dem begeisterten Bastler nicht. In seiner Freizeit baut er am liebs-ten eigene Konstruktionen und greift dafür auch zum Lötkolben. Mehrere selbst gebaute Liegeräder, ein Tandem und ein BMX-Rad zählen unter anderem zu seiner Sammlung. Sein Meisterwerk – ein Liegerad mit Grill-Anhänger – steht im Schaufenster des neuen Ladens. Doch verkauft wird das Rad nicht. Lieber nutzt er es mit Familie und Freunden für Radtouren. Petkau: „Ich verleihe es aber übers Wochenende, wenn jemand Interesse hat.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.