In der Seehofsiedlung stapelt sich Müll

Oskar Kretschmann lebt seit 24 Jahren in der Siedlung. Vor einigen Wochen sah es bei den Abfallcontainern aus wie auf einer Müllkippe. Inzwischen ist es besser geworden. (Foto: Annekatrin Buruck)
 
Ein kleiner Haufen Sperrmüll versteckt sich hinter einem Stellplatz für Abfallcontainer. (Foto: Oskar Kretschmann lebt seit 24 Jahren in der Siedlung. Vor einigen Wochen sah es bei den Abfallcontainern aus wie auf einer Müllkippe. Inzwischen ist es besser geworden.)

Neuer Eigentümer richtet Wachdienst ein, Sanierung soll folgen

A. Buruck, Neuenfelde
Die großen Müllberge sind verschwunden. Nur bei einem Garagenplatz, ein wenig versteckt, liegt noch ein Haufen Abfall: Eine alte Matratze, ein kaputter Stuhl, Spanplatten, Pappreste und Gartenabfälle.
Vor einigen Wochen sah es in der Seehofsiedlung noch ganz anders aus. Die Plätze mit den Abfallbehältern glichen Müllhalden, die Container quollen über. „Hier lag eigentlich alles, vom Autoreifen bis zum kaputten Kühlschrank“, erzählt Oskar Kretschmann, der seit 24 Jahren in der Siedlung lebt und hier regelmäßig mit seinem Hund spazieren geht. „Manchmal haben sogar Leute von außerhalb ihren Müll mit dem Auto hergebracht“, schimpft er.
Besonders schlimm wurde es, als die Immobiliengesellschaft „Property Partner & Friends“ (PPF) die 456 Wohneinheiten Mitte Oktober von der Sietas-eigenen Neuenfelder Wohnungsgesellschaft übernommen hatte. „In dieser Übergangsphase haben wir plötzlich Unmengen von zum Teil sehr merkwürdigem Abfall hier vorgefunden“, bestätigt Henry Otterbein, PPF-Geschäftsführer. Darunter waren nicht nur Berge von Sperrmüll, sondern auch sechs große Plastiktüten mit Schlachtabfällen. „Der kam sicher von außerhalb“, ist auch Otterbein sicher. Besserung ist eingetreten, seit ein Wachdienst in unregelmäßigen Abständen – auch nachts – Streife durch die Siedlung fährt.
Viel Müll stammt aber auch von den Bewohnern selbst, wie Oskar Kretschmann erzählt. „Manchmal schicken Eltern ihre Kinder zum Müllsammelplatz“, hat er beobachtet. „Weil die aber an die Container nicht herankommen, stellen sie die Sachen einfach daneben.“
Früher waren es die Bewohner der Siedlung auch gewohnt, dass Sietas-Mitarbeiter alle zwei Tage mit einem Pritschenwagen durch die Straßen fuhren und Müll eingesammelt haben. „Das mussten die Leute natürlich über ihre Nebenkosten bezahlen“, erläutert Henry Otterbein. Diesen Service gibt es jetzt nicht mehr; dafür hat die PPF größere Container angeschafft. „Für die normale Müllentsorgung ist die Stadtreinigung zuständig, und Sperrmüll muss man eben zum Recyclinghof fahren“, ergänzt Otterbein.



Seehofsiedlung wird saniert – Das plant der neue Eigentümer:
Im Oktober verkaufte die Neuenfelder Wohnungsgesellschaft, die der Sietas-Werft gehört, die Wohnungen der Seehofsiedlung an die Immobiliengesellschaft „Property Partner & Friends“ (PPF). „Dahinter stehen Hamburger Kaufleute, die an einem langfristigen Engagement interessiert sind“, erklärt Henry Otterbein, PPF-Geschäftsführer. In den nächsten Jahren plant die Gesellschaft, die in den 50er und 60er Jahren entstandene Siedlung zu modernisieren. „Für eine Bestandsaufnahme wollen wir daher ab Januar mit jedem Mieter sprechen“, kündigt Otterbein an. Das werde rund ein Jahr dauern. Erst danach wird entschieden, was konkret gemacht wird. Mit Sicherheit werden aber Maßnahmen zur Energieeinsparung dabei sein. Eine drastische Mieterhöhung, vor der sich viele Bewohner fürchten, soll es nicht geben. „Eine moderate Anhebungen der zur Zeit sehr günstigen Mieten wird aber sicherlich kommen“, so Otterbein, „allerdings erst nach der Sanierung.“ BK
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.