Immer montags wird gespielt

Annegret Stamer liebt es, gemeinsam mit Freunden und Verwandten Karten- oder Gesellschaftspiele zu spielen. Im Stadtteilhaus erklärt sie Kindern klassische Brettspiele wie „Zicke, Zacke Hühnerkacke“.

Ohne neue Ehrenamtliche steht die Spieliothek im Stadtteilhaus Neuwiedenthal vor dem Aus

„Mensch ärgere dich nicht“, „Monopoly“, „Die Siedler von Catan“ – über 100 Spielekartons, DVDs, CDs und PC-Spiele stapeln sich in zwei großen Schränken im Stadtteilhaus Neuwiedenthal. Immer montags um 16 Uhr schließt Annegret Stamer sie für zwei Stunden auf und wartet auf Kundschaft. Die 71-Jährige arbeitet ehrenamtlich in der Spieliothek, in der sich Kinder von drei bis 14 Jahren kostenlos Gesellschaftsspiele ausleihen können. Seit rund 40 Jahren gibt es das Angebot schon. Finanziert wird es vom Verein Jugendförderung Süderelbe. Um es weiter am Leben zu erhalten, werden jetzt dringend Ehrenamtliche gesucht.
Stamer lernte die Einrichtung über ihre Enkelkinder kennen. Als vor neun Jahren schon einmal Verstärkung gebraucht wurde, zögerte die Rentnerin mit einer Leidenschaft für Spiele nicht lange. Seitdem erklärt sie Neuwiedenthaler Kindern und ihren Eltern ein Mal wöchentlich die Regeln von Brett- und Kartenspielen und setzt sich auch mal für eine Runde dazu. „Kinder, die zu uns kommen, haben zu Hause meis-tens niemanden, der mit ihnen spielt“, erzählt sie. „Aber wenn man ihnen ein Spiel zeigt, sind sie sofort begeistert.“ Damit das geht, müssen jedoch zwei Ehrenamtliche vor Ort sein. Zurzeit kümmert sich Stamer aber alleine um die Ausleihe, da bleibt für anderes wenig Zeit.
Es werden jedoch nicht nur Helfer für der Ausleihe und Betreuung der Kinder gebraucht. „Wir suchen jemanden, der die Leitung übernehmen kann und neue Spiele einkauft“, erklärt Ralf Marks, Leiter des Stadtteilhauses. Zudem werden frische Ideen gesucht, um die Spieliothek zu modernisieren, denn schon seit längerem kommen immer weniger Kinder. Früher waren es bis zu 15 Kinder pro Öffnungstag, heute sind es meist nur fünf. „Viele kommen schon seit Jahren und sagen jetzt: ,Ihr habt ja nichts Neues’“, berichtet Stamer. Deshalb haben Marks und sie sich bei ihrer jungen Kundschaft umgehört und wollen das Sortiment entsprechend ergänzen.
Wer die Spieliothek ehrenamtlich unterstützen möchte, sollte mindestens alle zwei Wochen zwei Stunden Zeit mitbringen, Spaß an der Arbeit mit Kindern haben und sich entweder mit Spielen auskennen oder bereit sein, sich einzuarbeiten. Interessierte können sich vor Ort im Stadtteilhaus Neuwiedenthal, Stubbenhof 15, oder unter Tel. 796 42 06 melden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.