Im Orient an der Müggenburg

Sie gehören zum Vorstand der Osman Bey Moschee in Finkenwerder: Vorstandsmitglied Ugur Kaya und Yasin Sahin, Vorsitzender der Jugendgruppe (hinten v.l.). Ruhiye Cil, Veda Demir und Pinar Kesken (vorne v.l.) sind die drei Vorstandsmitglieder der neu gegründeten Frauengruppe. (Foto: Annekatrin Buruck)
von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Wer die Türschwelle des Hauses an der Müggenburg 20 in Finkenwerder überschreitet, betritt eine andere Welt. Das Gebäude im Zentrum der ehemaligen Elbinsel beherbergt die Osman Bey Moschee. Ihr Herzstück ist der große Gebetsraum für rund 200 Gläubige. Die Wände sind bis zur Decke mit kunstvollen Kacheln verziert, auf dem Boden liegen bunte Teppiche mit orientalischen Mustern. „Für die Verlegung der Fliesen ist extra ein Künstler aus der Türkei angereist“, erzählt Ugur Kaya, Vorstandsmitglied der Moschee.
An der hinteren Wand des Gebetsraums zeigt eine digitale Tafel die Zeiten für die fünf täglichen Gebete der Muslime an. Imam Ramazan Tupal predigt entweder von einer Kanzel, oder er steht in einer ebenfalls mit Kacheln verzierten Gebetsnische.
In der Finkenwerder Moschee tut sich zurzeit eine Menge: Vor kurzem hat sich ganz neu eine Frauengruppe gegründet. „Wir möchten eine regelmäßige Koranschule für die Mädchen einrichten, so wie es sie für die Jungen gibt“, erzählt Veda Demir, eine der fünf Vorstandsfrauen.
Auch die Jugendgruppe ist sehr aktiv. „Momentan hat sie rund 70 Mitglieder“, erklärt ihr Vorsitzender Yasin Sahin, „ich möchte, dass es 100 werden.“ Für die Jugendlichen bietet die Moschee nicht nur Religionsunterricht und Koranschule, sondern auch Diskussionsrunden, sportliche Veranstaltungen wie den Insel Cup Finkenwerder und gemeinsame Feiern wie das Fastenbrechen.
Zu ihrer überwiegend christlichen Nachbarschaft pflegen die Muslime ein entspanntes Verhältnis. „Wir sind hier im Stadtteil integriert“, freut sich Ugur Kaya. Zum gegenseitigen Kennenlernen kommen zum Beispiel regelmäßig Schulklassen zu Besuch. Demnächst ist sogar ein Blutspendetermin des DRK in der Moschee geplant. „Unsere Tür ist für jeden offen“, ergänzt Ugur Kaya.
Die Osman Bey Moschee hat rund 210 Mitglieder, aber da jede Familie nur als ein Mitglied zählt, sind es fast 1.000 Gläubige, die zur Finkenwerder Gemeinde dazu zählen. Ihr Vorstandsvorsitzender Ibrahim Azakli wurde kürzlich in seinem Amt bestätigt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.