Im Einsatz für die Umwelt

Verleihung des Nachhaltigkeitspreises im Harburg Rathaus: Preisträger, Bewerber, Jury und Vertreter von HARBURG21. (Foto: gisela baudy/Harburg21)

Harburger Nachhaltigkeitspreis geht an Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Olaf Zimmermann, Harburg – Drei Preisträger, schicke Musik der Schülerband „First Chance“ mit Max Krause und Niklas Dahl, ein gut gefüllter Sitzungssaal: Bei der Verleihung des 3. Harburger Nachhaltigkeitspreises der Bezirksversammlung im Harburger Rathaus passte alles zusammen. Der mit 1.000 Euro dotierte erste Preis ging an das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (AvH).
Im AvH-Projekt „Lernen im Fluss“ helfen Fünftklässler, betreut von Oberstufenschülern, bei der Renaturierung der Engelbek und bei Arbeiten am Rückhaltebecken Langenbek. „Die Schüler werden an die Natur herangeführt. Auch das Verständnis der Zusammenhänge sowie die Entwicklung eines Bewusstseins für den Wert und die Schutzwürdigkeit der Natur werden gefördert", beschreibt Lehrerin Yvonne Musolff-De Nardo.
Den zweiten Preis in Höhe von 600 Euro konnte das Naturschutz-Informationshaus Fischbeker Heide der Loki Schmidt Stiftung für das Projekt „Die Heidepaten – Lernen „IN, AN und MIT der Natur“ entgegennehmen. Über das sogenannte Entkusseln und die spielerische Erforschung der Heidegebiete lernen hier Schülerinnen und Schüler aus zwei 3. Klassen der Schule Ohrnsweg als Heidepaten, Verantwortung für ihre Patenfläche zu übernehmen
Über Platz 3 und 400 Euro durften sich Lis Evers und fünf weitere Studentinnen Leuphana Universität Lüneburg mit ihrem Projekt „Dievers" freuen. Aus Metarialien wie Feuerwehrschläuchen oder Warnkleidung entwickeln sie Turnbeutel, Laptoptaschen oder Rucksäcke - die in den Harburger Elbe-Werkstätten in hergestellt werden. Insgesamt hatten sich 13 Initiativen mit ihren Projekten beworben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.