„Ich esse öfters hier in der Schule“

Der zehnjährige Lukas frühstückt häufiger in der Schule Maretstraße. „Meistens gibt es Sachen, die ich mag“, sagt er zufriedenund beißt in sein Knäckebrot mit Erdbeermarmelade.

Schule Maretstraße:  Hier bekommen Kinder bis zur fünften Klasse montags bis freitags kostenlos ein gesundes Frühstück

- Phoenix-Viertel - Es ist kurz nach 7 Uhr morgens. In der Schule Maretstrasse beginnt der Unterricht erst in einer Stunde. Doch zwei Grundschüler gehen schon die Stufen zum Eingang hoch, ziehen an der noch verschlossenen Tür und klopfen dann an die große Fensterscheibe des hell erleuchteten Essensraum 2. Sofort kommt Brigitte Schmeer und öffnet die Tür. Gemeinsam mit der Ehrenamtlichen gehen die beiden Jungs in den Speisesaal, wo schon ein kostenloses Frühstück auf sie wartet.
Auf dem langen Tisch stehen Müsli, Käse, Wurst, Honig, Joghurt, Gurkenscheiben, Äpfel und verschiedene Sorten Brot und Marmelade – alles frische, gespendete Lebensmittel eines großen Discountermarktes.
Jeder Schüler holt sich hier das, was er gern essen mag. Der zehnjährige Lukas hat sich an diesem Morgen für Knäckebrot mit Erdbeermarmelade und dazu ein Müsli entschieden. „Ich esse öfters hier. Meistens gibt es Sachen, die ich mag“, sagt er.
Dagegen kommt der neunjährige Nico nicht so richtig zum Essen. Er hat Türdienst. Immer, wenn seine Mitschüler ans Fenster klopfen, lässt er sein Essen liegen, springt auf und öffnet die Außentür. Trotz dieser Hektik ist er mit seinem heutigen Amt höchst zufrieden: „Türdienst finde ich gut.“
Seit das kostenlose Frühstücksangebot Ende Januar startete, nehmen um die 20 Schüler das Angebot wahr. „Jedes Kind, das kommen will, kann kommen“, lädt Schulleiterin Dana Schöne ein. Die Eltern erklären zuvor ihre Einverständnis. Sollte ein Kind Hunger haben, aber nicht angemeldet sein, so kann es natürlich auch mit frühstücken.
Während der gut halbstündigen Frühstückszeit stehen täglich zwei ehrenamtliche Senioren den Jungen und Mädchen mit Rat und Tat zur Seite. Zuvor haben sie schon alles fürs Frühstück hergerichtet. „Ich stehe gern so früh auf, bin meistens schon gegen 6 Uhr hier“, sagt Fred Pauly. Gemeinsam mit Brigitte Schmeer bildet er das Donnerstagsteam. „Wir sind insgesamt zehn Senioren, die hier ehrenamtlich in der Woche tätig sind.“
Betreut wird das Frühstücksprojekt von „Brotzeit“. „An Schulen, wo Kinder ein Frühstück brauchen, bieten wir unser Projekt an“, erklärt Esther Marquardt. Sie ist die Projektkoordinatorin. Auch ihre Stelle wird „Brotzeit“ von einem Personaldienstleister gespendet.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.