„Ich bin zutiefst verzweifelt“

Beengte Verhältnisse: Diana Baclawska mit Sohn (r.), ihrem Vater Marzena (l.) und dessen Frau Boguslow leben in einer 66 Quadratmeter großen Wohnung. (Foto: wit)

Diana Baclawska wirft der Saga/GWG vor, sie bei der Wohnungsvergabe zu übergehen

Wolfgang Wittenburg, Neuwiedenthal – So hat sich Diana Baclawska ihr Leben als junge Mutter nicht vorgestellt! Völlig verzweifelt ist sie mit ihrem Baby nach der Trennung von ihrem Freund zu ihrem Vater gezogen. Was als Übergangslösung gedacht war, dauert jetzt schon elf Monate. Die junge Frau wartet auf Wohnungsangebote von der Saga/GWG – doch es kommt nichts. Diana Baclawska ist nervlich am Ende. „Ich bekomme keine Wohnung und bin zutiefst verzweifelt!“
Vater Marzena Baclawska hat seine 22-jährige Tochter und den elf Monate alten Enkel Sebastian sofort bei sich in der 2,5 -Zimmer großen Mietwohnung aufgenommen. 66 Quadratmeter: Die Situation ist für drei Erwachsene – seine Frau Boguslow lebt auch hier – nicht einfach. Der elf Monate alte Sebastian braucht Platz zum Spielen. Den hat er nur im Wohnzimmer. Doch dort schläft tagsüber sein Opa, der als Stapelfahrer im Schichtdienst arbetet. Das andere Zimmer ist Kinderzimmer.
Ein Ende der belastenden Wohnsituation ist nicht absehbar. Das bringt die Familie zur Verzweiflung. „Weil Sebastian gerade Zähne bekommt, ist es auch mit der Nachtruhe bei uns momentan sehr schwierig“, sagt Diana.

Auf eine Wohnung kommen bis zu 40 Bewerber

Obwohl Diana Baclawska einen Dringlichkeitsschein besitzt und immer wieder persönlich, schriftlich und telefonisch bei der Saga/GWG nachfragt, scheint sich in ihrem Fall wenig zu bewegen. „Ich bekomme aber immer wieder mit, dass Wohnungen in Neuwiedenthal und sogar in unserem Hochhaus frei waren. Eine davon hat ein 25-jähriger Auszubildender bekommen, und das verstehe ich als junge Mutter nicht“, sagt Diana Baclawska enttäuscht.
Kerstin Matzen, Stellvertretende Pressesprecherin der Saga/ GWG sagt zum Fall Diana Baclawska: „Gerade in Neuwiedenthal kommen mitunter 40 Bewerber auf eine Wohnung. Am besten ist immer der direkte Kontakt mit unserem Personal in den Geschäftsstellen.“
Diana Baclawska hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben: „Am 25. August wird mein kleiner Sebastian ein Jahr alt, wenn wir dann Aussicht auf eine schöne Zwei-Zimmer-Wohnung für uns beide in Neuwiedenthal haben würden, wäre das für mich das größte Geschenk!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.