Hier sind Frauen ganz unter sich

Hallo, wir sind die Landfrauen der Ortsgruppe Altenwerder/ Moorburg!

Die Landfrauen der Ortsgruppe Altenwerder/ Moorburg treffen sich einmal im Monat

Hausbruch - Kurz vor 18.30 Uhr stehen Rita Dierks, Monika Rieckmann und Marianne Haenel in der Küche des Thomas-Gemeindezentrum und kochen Tee, legen Plätzchen auf kleine Teller und holen Geschirr aus den Schränken. Sie bereiten das monatliche Treffen der Landfrauen vor.
„Wir gehören zur Ortsgruppe Altenwerder/ Moorburg“, erklärt die Erste Vorsitzende, Rita Dierks. Von September bis Mai treffen sich die Damen jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.30 Uhr hier im Gemeindezentrum. Sie stammen ursprünglich aus einem der beiden Orte, wohnen heute aber über den Süderelberaum verstreut. „Wir sind offen für alle Frauen, die auf dem Lande leben, nicht nur für Bäuerinnen. Hier in unserer Gruppe bin ich beispielsweise die einzige Bäuerin“, erklärt Rita Dierks. Sie ist auch seit zehn Jahren Vorsitzende der Ortsgruppe.
Gegründet wurde der Ortsverband von Elisabeth Schwartau, der Küsterin der Altenwerder St. Gertrud-Kirche. „Sie war auch 25 Jahre die Erste Vorsitzende des Vereins“, erinnert sich Dierks. Derzeit sind 58 Frauen in der Ortsgruppe aktiv.
Sie treffen sich regelmäßig, hören sich Vorträge an, machen Besichtigungen, schnacken platt und machen Ausfahrten.
„Wir sind eine fortschrittliche Gruppe. Bei uns dürfen auch Männer zu den Vorträgen kommen oder bei den Ausfahrten mitmachen“, sagt Dierks.
Bei diesem Treffen sind die Frauen unter sich. Auf dem großen Tisch liegen sauber aneinandergereiht die Bücher aus, die die Frauen aus der heimischen Bibliothek zum Tauschen mitgebracht haben. „Hm, gefällt mir. Kenne ich noch nicht“, freut sich Erika Quandt und greift zu. Während des Büchertausches gibt es auch den ein oder anderen Haushaltstipp. „Meine kleine Ansteck-Biene ist angelaufen. Ich bekomme sie einfach nicht sauber“, sagt eine der Teilnehmerinnen und deutet auf das Wahrzeichen des Landfrauenverbandes, das sie am Pulli trägt.
Karin Peters weiß Rat: „Leg die Biene in eine Schüssel mit Alu-Folie und heißem Wasser. Gib Soda und Salz dazu, leg´ den
Anstecker rein und koche alles so lange, bis du meinst, es ist gut. Dann spül die Biene vorsichtig ab, und sie ist wie neu.“
Frauen, die gern bei den Landfrauen mitmachen möchten, sollten sich beeilen. „Zwischen Juni und August treffen wir uns nicht. Da war früher für Bäuerinnen die Hauptarbeitszeit. Heute fahren viele Frauen in dieser Zeit in den Urlaub“, erklärt Dierks.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.