Grünkohl und gute Freunde

Ursula Rabis (l.) und Gisela Unterspann kommen schon seit vielen Jahren täglich zum Obdachlosenfrühstück nach Neugraben.

Neugraben: Ökumenisches Obdachlosenfrühstück lud zur Weihnachtsfeier

Zimtsterne, Walnüsse, Lebkuchen und Schoko-Weihnachsmänner schmückten die vielen aufgebauten Tische in der Turnhalle neben der Heilig-Kreuz-Kirche. Rund 65 Menschen aus ganz Hamburg folgten vergangenen Freitag Claudia Lukascheks Einladung und kamen zur Weihnachtsfeier des Ökumenischen Obdachlosenfrühstücks, das seit 20 Jahren von den drei Süderelbe-Gemeinden Heilig-Kreuz, Michaelis und Cornelius ausgerichtet wird. Gemeinsam mit 20 ehrenamtlichen Helfern schenkte die langjährige Organisatorin des Frühstücks Kaffee aus, verteilte Essen und hatte für jeden ein offenes Ohr. „Ohne die vielen helfenden Engel würde das nicht gehen“, freute sich Lukaschek über die Unterstützung.
Auch Gisela Unterspann und Ursula Rabis lassen sich Kassler, Grünkohl und Bratkartoffeln schmecken. Beide Frauen kommen seit vielen Jahren täglich zum Frühstück nach Neugraben. „Ich bin gerne hier. Die Leute, die uns bedienen, sind sehr nett und ich hab’ hier viele Freunde“, sagt Unterspann und strahlt die anderen am „Frauentisch“ an. Man frühstücke nicht nur gemeinsam, sondern helfe sich auch untereinander. „Wenn mal jemand ein Problem hat oder Geld braucht“, erklärt Unterspann. Und Probleme gibts genug: Im Oktober verlor die 66-Jährige ihre Wohnung in Wilhelmsburg und ist zurzeit obdachlos. Fürs erste kam sie bei einem Bekannten unter und hofft nun bald wieder ein eigenes Zuhause zu finden.
Auf Heiligabend freut sich Unterspann dennoch. „Da bin ich im Hilfspunkt am Högerdamm zum Gänsekeuleessen eingeladen“, sagt sie glücklich. Ihre Freundin Ursula Rabis nimmt sie mit. „Danach feiern wir in meiner Wohnung in Harburg weiter“, erzählt die 49-Jährige. Früher hat Rabis in Neugraben gewohnt, dann war sie lange obdachlos. Nach 15 Jahren auf der Straße hat die „Hinz und Kunzt“-Verkäuferin schließlich mit Hilfe der Straßenzeitung eine Wohnung gefunden.
Finanziert wurde die Weih-nachtsfeier durch eine Spende des Neugrabener Damenchors und des Männerchors „Sängerlust Scheideholz“, die zudem mit Weihnachtsliedern für gute Stimmung sorgten. Jedes Jahr spenden die Sänger die Kollekte, die bei ihrem traditionellen Adventskonzert zusammenkommt. „Das sind in diesem Jahr genau 1.033 Euro“, freute sich Peter Oelkers, während er das Säckchen mit Münzen in den Händen wiegte, bevor er es an Claudia Lukascheks übergab.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.