Grünes Licht für die neue Eisbahn

David Dworzynski (l.) und Lennart Lose-kamm freuen sich auf die Wintersaison 2012/13, wenn sie am Uhlenhoffweg Schlittschuh laufen können. Zusammen mit ihren SPD-Kollegen im Finkenwerder Regionalausschuss hatten sie sich für die Eisbahn eingesetzt. (Foto: Annekatrin Buruck)

Lärmgutachten positiv: Nächsten Winter steht Schlittschuhlaufen auf dem Kleinspielfeld am Uhlenhoffweg nichts mehr im Wege

von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Jubel bei Finkenwerders Sportlern: Von der Wintersaison 2012/13 an können Eislaufbegeisterte auf dem Kleinspielfeld am Uhlenhoffweg ihre Runden drehen. Der letzte Stein, der das Projekt noch hätte kippen können, ist aus dem Weg geräumt: Das vom TÜV Nord erstellte Lärmgutachten ist positiv ausgefallen. „Bei zwei Ortsterminen konnten alle Bedenken ausgeräumt werden“, freut sich Len-nart Losekamm, SPD-Mitglied im Finkenwerder Regionalausschuss und einer der Initiatoren des Projekts Eisbahn. Die zuständige Behörde für Inneres und Sport hat bereits ihre Zustimmung gegeben.
Auch Thomas Kielhorn, Erster Vorsitzender des Turn- und Sportvereins Finkenwerder (TUS), freut sich über den Erfolg. „Der TuS ist immer bestrebt, für den Stadtteil und seine Mitglieder interessante und neue Angebote zu schaffen“, erklärt er. Der Verein wird die Anlage betreiben und plant einen Übungsabend unter Anleitung. „Und für das Wochenende werden wir noch ein Nutzungskonzept erarbeiten“, ergänzt Kielhorn.
Voraussetzung für das Eislaufvergnügen sind ein paar Tage mit Minustemperaturen. „Die Fläche wird dann mit einem Geovlies ausgelegt und bewässert“, erklärt Lennart Lo-
sekamm. „Die Eisschicht wird ja nur rund fünf Zentimeter dick und daher schnell durchgefrostet sein“, erläutert Thomas Kielhorn. Sogar ein paar Tage mit Temperaturen knapp über Null Grad dürfte die Eisfläche aushalten.
Zwischen Frühjahr und Herbst ist das Kleinspielfeld wieder für den Schulsport sowie die Hand- und Fußballer des TUS nutzbar. Der marode Belag wurde inzwischen entsorgt, die Ausschreibung für das neue Feld auf den Weg gebracht. „Im nächsten April soll das renovierte Spielfeld in Betrieb genommen werden“, weiß Lennart Losekamm.
Rund 100.000 Euro wird die Sanierung des kleinen Platzes insgesamt kosten. Dazu kommen noch einmal 15.000 Euro für die Nutzung als Eisbahn. Darin enthalten sind das Geo-vlies, die Bewässerungsanlage, die Beleuchtung sowie auf- und abbaubare Banden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.