Gorch-Fock-Haus ist frisch saniert

Peter Wlodasch und Jutta Haag, Vorstandsmitglieder der Heimatvereinigung Finkenwerder, vor dem Gorch-Fock-Haus, das seit 1985 ein Museum ist. (Foto: Annekatrin Buruck)

Heimatvereinigung Finkenwerder brachte das Museum am Neßdeich mit Hilfe des Bezirks Mitte wieder in Schuss

von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Heinrich Kinau – Seefischer“ steht auf dem kleinen ovalen Schild, das noch immer an der Tür des Hauses am Neßdeich 6 hängt, schräg gegenüber dem Airbuswerk. Doch der Seefischer Heinrich Kinau lebt schon lange nicht mehr, auch seine Söhne, die Dichterbrüder Johann – bekannt als Gorch Fock – Jakob und Rudolf Kinau sind schon lange tot. 1983 zog die letzte Bewohnerin aus, Katherina Kinau, die Schwester Gorch Focks. Sie übergab das Haus der Heimatvereinigung Finkenwerder mit der Auflage, das Erbe der Familie zu bewahren – was diese auch mit großem Eifer tut.
Gerade erst hat der Verein eine aufwändige Sanierung abgeschlossen. „Die Wände waren feucht, da musste etwas gemacht werden“, erklärt Vorstandsmitglied Peter Wlodasch, der als Diplom-Ingenieur die Bauarbeiten koordiniert hat. 2009 ging es los. „Wir haben an der Frontseite den Boden aufgegraben und eine Schutzplatte sowie einen Anstrich gegen Feuchtigkeit angebracht“, erklärt Wlodasch. Eine horizontale Sperre soll zudem verhindern, dass die Nässe von unten wieder hochsteigt. Im vergangenen Jahr ging die Sanierung an der Außenwand im Osten und an einigen Innenwänden weiter.
Im Untergeschoss hatten Handwerker in früheren Jahren Faserplatten an die Wand genagelt, die komplett feucht waren. „Das musste alles raus, ebenso der alte Fußboden“, so Wlodasch. „Es hatte sich schon allerlei Ungeziefer und sogar Ratten und Wühlmäuse eingenistet“, erzählt Vorstandsmitglied Jutta Haag.
Inzwischen wurde ein neuer Fußboden verlegt, dazu die Elektrik und eine Tür erneuert und Wände neu verputzt. „Wenn man bei einem alten Haus erst einmal anfängt, kommt immer mehr zum Vorschein“, weiß Wlodasch.
Insgesamt rund 30.000 Euro hat die Sanierung gekostet. Ein Drittel davon konnte der Verein aus eigenen Mitteln und kleinen Spenden aufbringen. Der Rest kommt aus Fördermitteln des Bezirks Mitte, von der Bezirksversammlung und der Haspa.

Info:
Das Gorch-Fock-Haus ist jeden ersten Donnerstag im Monat von 14 bis 16 Uhr und auf Anfrage geöffnet. Besucher werden gebeten, sich unter S 742 65 01 bei Werner Marquart anzumelden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.