Gemeinsam zu Tisch

Sie laden zum Diakoniefrühstück ein: Anke Martens, Stadtteildiakonin Brigitte Albers, Monika Blaszkowski, (vorn v.l.) Margot Meyer-Koops und Margrit Böttcher (hinten v.l.). (Foto: Annekatrin Buruck)

Kirchengemeinde startet kostenlosen Frühstückstreff

von Annekatrin Buruck, Finkenwerder
Ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch mit Kaffee, Tee, Brötchen und Kuchen, dazu nette Gespräche in angenehmer Atmosphäre – das erwartet die Gäste des kostenlosen Diakoniefrühstücks, das die St. Nikolaikirche auf Finkenwerder ab dem 27. September anbietet.
„Wir möchten Menschen, die wenig Geld haben, einladen, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und Fragen und Nöte auszutauschen“, erläutert Brigitte Albers, Stadtteildiakonin Süderelbe. Unter dem Motto „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ hat sie gemeinsam mit fünf Ehrenamtlichen das neue Projekt ins Leben gerufen. Geplant ist jeweils der letzte Donnerstag im Monat. „Wir haben uns bewusst das Monatsende ausgesucht“, ergänzt Brigitte Albers, „denn da ist das Geld meist besonders knapp“.
Eine der Initiatorinnen ist Margrit Böttcher vom Kirchengemeinderat. „Finkenwerder hat so eine Einrichtung noch nicht, aber es gibt Bedürftige“, begründet sie ihr Engagement. Finkenwerder Lebensmittelgeschäfte und Bäckereien haben bereits zugesagt, Brot, Brötchen, Wurst, Käse oder Obst zu spenden, die zwar nicht mehr in den Verkauf gelangen, aber noch einwandfrei sind. „In Neugraben gibt es so etwas bereits seit 20 Jahren, und es funktioniert gut“, erklärt Albers.
Monika Blaszkowski hat sich spontan zum Mitmachen entschieden. „Ich möchte etwas mit und für Menschen tun“, erklärt sie. Anke Martens geht es ebenso. „Es macht mich sehr betroffen, wenn Menschen ausgegrenzt werden, weil sie wenig Geld haben“, sagt sie. Wer die Augen nicht verschließt, kann auch auf Finkenwerder Menschen sehen, die am Rand stehen, findet Margot Meyer-Koops. „Ich kann hinschauen oder wegschauen“, macht sie klar. Sie hat sich für ersteres entschieden.
Das Frühstück findet jeden letzten Donnerstag im Monat von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Gemeindesaal der Sankt Nikolaikirche, Landscheideweg 157, statt. Jeder ist willkommen. „Wir verlangen keinen Hartz-IV- oder Rentenbescheid“, macht Brigitte Albers klar.
Wer Lust hat das Projekt ehrenamtlich zu unterstützen kann sich bei Brigitte Albers unter Tel. 742 50 44 melden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.