Für Hamburgs Süden klicken

Die Nachbarschaftsmütter Izla Kahlaf (l., mit Tochter Miryam) und Hazniye Akyol mit DRK-Projektleiterin Antje Hirt vor der Kita und dem Eltern-Kind-Zentrum im Stubbenhof in Neuwiedenthal, wo das Projekt angesiedelt ist. (Foto: DRK-kreisverband hamburg-harburg)

Ein Projekt aus Neuwiedenthal und eines aus Harburg kann beim Deutschen Engagementpreis gewinnen - Die Online-Abstimmung läuft noch bis zum 30. Oktober

Olaf Zimmermann, Harburg/Süderelbe – Beim Deutschen Engagement-Preis gibt es in der Kategorie Publikumspreis 10.000 Euro zu gewinnen. 600 Projekte aus ganz Deutschland wurden nominiert, darunter auch jeweils eines aus Harburg und Süderelbe. Die Online-Abstimmung auf www.deutscher-engagementpreis.de läuft noch bis zum 30. Oktober. Die beiden Kandidaten aus dem Hamburger Süden:

– Nachbarschaftsmütter des DRK Harburg
Sie begleiten Familien zu Ärzten, Beratungsstellen oder Elternabenden, vermitteln und übersetzen bei Behördenkontakten und geben auch sonst viele praktische Tipps im Alltag: 17 „Nachbarschaftsmütter in Neuwiedenthal“ engagieren sich ehrenamtlich für die Menschen in ihrem Quartier.
Andersherum wenden sich auch die Schulen, Behörden oder andere Institutionen an die DRK-Projektleiterinnen Antje Hirt und Ruth Jacobs. „Wir schauen dann, welche Sprache benötigt wird, und danach vermitteln wir.“ Die Nachbarschaftsmütter sprechen unter anderem Kurdisch, Arabisch, Albanisch, Serbisch, Dari, Urdu, Farsi, Aramäisch, Persisch und Polnisch.
Fünf Nachbarschaftsmütter haben über das Projekt bereits den Einstieg in eine berufliche Tätigkeit im sozialen Bereich gefunden.

- Café Refugio
Im ehemaligen Jugendkeller der St. Trinitatis-Gemeinde an der Bremer Straße gibt es das Café Refugio: Menschen werden vorbehaltlos willkommen geheißen - egal aus welchem Land sie kommen, egal wie ihr jeweiliger Aufenhaltsstatus ist, egal welcher religiösen Gemeinschaft sie sich zugehörig fühlen.
Das von Michael Schade initiierte Café soll unterstützen, Menschen die Schritte in die (deutsche) Gesellschaft zu erleichtern. Dies erfolgt in Gesprächen, beim Deutschlernen, durch Freizeitaktivitäten, Begleitung zu Behörden und Ämtern, Hilfe bei der Wohnungssuche und Umzügen, Unterstützung bei der Praktikums- oder Studienplanung und vielen privaten Begegnungen außerhalb der Café-Räume.

Nachbarschaftsmütter
Im Januar 2017 startet die inzwischen dritte Schulung für Nachbarschaftsmütter. Interessierte Frauen können zum Info-Tag am Dienstag, 8. November, ab 10 Uhr in die Kita „Grüne Insel“, Stubbenhof 20, kommen oder telefonisch Kontakt aufnehmen unter Tel. 65 79 10 20 oder per E-Mail an nachbarschaftsmuetter@
drk-harburg.hamburg

❱❱ www.drk-harburg.hamburg

❱❱ www.deutscher-engagementpreis.de

❱❱ www.cafe-refugio-harburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.