Finkenwerder Kreative laden ein

Für die Deichpartie haben Susanne Schott, Heike Prange und Brigitte Brauer (v.l.) und ihre drei Mitstreiter auch die historischen Schiffe im Kutterhafen als Veranstaltungsorte gewählt. Übrigens habe ihr Kulturfest bereits ein Ziel erreicht, bevor es überhaupt begonnen hat, erklärt Prange: „Wir wollen die Finkenwerder Künstler zusammenbringen. Viele arbeiten hier und wussten vorher gar nicht von einander.“

Deichpartie am Wochenende, 7. und 8. September, mit über 50 kostenlosen Veranstaltungen

Der schönste Weg nach Finkenwerder führt über die Elbe. Deshalb haben die sechs Organisatoren der Deichpartie den Fähranleger gewählt, um ihr zweitägiges Kulturfest am Sonnabend, 7. September, zu eröffnen. Ab 11 Uhr gibt es hier eine kleine Feier mit Reden und Musik. „Wir erwarten auch einige Ehrengäste“, verrät Brigitte Brauer vom Deichpartie-Team. Bis Sonntag locken über 50 kos-tenlose Veranstaltungen an 27 verschiedenen Standorten Besucher nach Finkenwerder. Nach dem Vorbild der Landpartie im Wendland öffnen an diesem Wochenende Finkenwerder Künstler und Handwerker ihre Werkstätten, Ateliers und Häuser. Zudem gibt es Konzerte, Führungen und Ausstellungen.
Um das Kulturfest auf die Beine zu stellen, haben die Organisatoren fast ein Jahr lang regelmäßig zusammengesessen. „Wir haben Tonnen Kekse und Tee verdrückt“, sagt Susanne Schott schmunzelnd. Die Leiterin der Musikinsel am Auedeich hat zudem mit einem Projektorchester geprobt und für Sonntag um 18 Uhr an der St. Nikolai-Kirche, Finkenwerder Landscheideweg 157, ein großes Benefiz-Abschlusskonzert organisiert. Vor Ort wird um Spenden gebeten, die dem Sozialfonds der Musikschule zugutekommen. „Damit können wir Kindern unabhängig vom Geldbeutel der Eltern Musikunterricht ermöglichen“, erklärt Schott.
Den Deichpartie-Organisatoren war es wichtig, mit dem Programm die örtlichen Besonderheiten Finkenwerders aufzugreifen. So können Besucher auf einem Obsthof im Finkenwerder Landscheideweg 205 leckeren Apfelsaft pressen und eine Malereiausstellung im Kühlhaus besuchen. Und auch der historische Kutterhafen wird bespielt: Auf der MS Altenwerder hängen surrealistische Gemälde, und im Motorraum werden Kurzfilme gezeigt. Das Gaffelconsortium lädt zu Schiffsbesichtigungen ein, und die Ewer Frida macht kurze Rundfahrten auf dem Köhlfleet.
Finanzielle Unterstützung, unter anderem für Plakate und Flyer, hat die Deichpartie vom Bezirk Mitte erhalten. Doch ohne die Hilfe vieler Ehrenamtlicher, die zum Beispiel an einem Stand am Anleger Fragen beantworten und Programme verteilen, wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen. Insgesamt werden am Wochenende rund 100 Menschen vor Ort im Einsatz sein. „Wir hoffen auf gutes Wetter und viele Besucher“, sagt Brititte Brauer. www.deichpartie.de


Naturführungen:
Auch Tier- und Naturfreunde kommen bei der Deichpartie nicht zu kurz. Für Sonntag lädt der Verein Schlickfall von 11 bis 14 Uhr zu einer Führung durch die Naturschutzgebiete. Treffpunkt ist der Aue-Hauptdeich Parkplatz. Am Sonnabend machen sich die Naturschützer in der Dämmerung auf die Suche nach Fledermäusen an der Alten Süderelbe. Interessierte treffen sich am Kleingarten-Parkplatz Westerweiden um 19 Uhr. Für beide Führungen ist eine Anmeldung unter Tel. 31 79 88 33 notwendig.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.