Eulen im Trafoturm

Der süße Schleiereulen-Nachwuchs muss noch ein paar Tage den Turm hüten. Doch schon bald machen sich die Eulen selbst auf die Jagd nach Ratten, Mäusen, Fröschen und anderen kleinen Säugetieren. Foto: Carsten Elwers

Erfolgreiches BUND-Projekt: vier Jungtiere in der Fischbeker Heide

Nachwuchs im Fischbeker Trafoturm: Seit ein paar Wochen tummeln sich vier kleine Baby-Eulen in der ausgedienten Netzstation mitten in der Fischbeker Heide. Der Naturschutzbund BUND hatte den Turm 2000 übernommen und als Unterschlupf für heimische Tiere ausgebaut. Zuerst siedelten die Naturschützer dort Fledermäuse an, seit dem vergangenen Jahr lebt ein Schleiereulen-Paar in dem Klinkerhäuschen.
Die nachtaktiven Tiere mit dem markanten herzförmigen Gefieder im Gesicht brüten bevorzugt in Türmen und alten Scheunen. Ihre Ansiedlung in Fischbek zeige, dass Artenschutz vor der eigenen Haustür anfange, meint Carsten Elwers, der mit seiner BUND-Gruppe das Häuschen betreut. „Jeder, der Nist- und Brutmöglichkeiten schafft, kann einen wichtigen Beitrag für den Schutz der Tierwelt unserer Heimat leis-ten“, sagt der Naturschützer. Interessierte, die den BUND bei Artenschutzprojekten unterstützen möchten, können sich unter Tel. 28 94 98 03 mit Elwers in Verbindung setzen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.