Endlich gemütlich sitzen

Nathalie (13), Aleyna (13), Sarema (13), Sophia (13), Nele (12), Lea (13) und 19 weitere Achtklässler haben gemeinsam mit dem Künstler Jan Barnick die neuen Mosaik-Bänke gebaut.

Kunstprojekt an der Harburger Goethe-Schule: Schüler bauen Mosaikbänke

Anna Sosnowski, harburg
Mit einem Tuch wischt Lydia (13) über die bunten Fliesen. Gemeinsam mit ihrer Klassenkameradin Luca (13) gibt sie der großen und mit Mosaik bedeckten Lehmbank den letzten Schliff. „Wir sind fast fertig“, freut sich Lydia. Seit März arbeitet ihre Kunstklasse an dem Projekt. Mit Unterstützung zweier Künstler haben die 25 Achtklässler zwei große Bänke gebaut, die jetzt den Eingangsbereich der Goethe-Schule-Harburg (GSH) schmücken. „Wir wollten den Raum, der sonst nur funktional ist, aufwerten“, erklärt Schulleiterin Heid-run Pfeiffer und ergänzt: „Außerdem sind wir eine Kulturschule, und es ist unser Anliegen Kultur ein bisschen sichtbarer zu machen.“
Doch die bunt verzierten Mosaik-Bänke, die jetzt vor den großen Fenstern rechts und links der Eingangstür stehen, sind nicht nur schön anzusehen. Sie sind auch viel gemütlicher als die beiden alten Holzbänke, die hier zuvor höchstens vier Schülern Platz boten. „Die waren nicht so schön“, sagt Abigail (13). „Und es war schon unangenehm dort zu sitzen.“
In den beiden neuen Sitzecken finden halbe Schulklassen Platz, ist sich Jan Barnick sicher. Der ehemalige GSHSchüler hat die Sitzmöbel gemeinsam mit seiner Frau entworfen. Die beiden Künstler haben sich auf Innenraumgestaltung aus Lehm und Mosaik spezialisiert. „Die Schüler haben die Form mitbestimmt. Deshalb sind die Bänke auch um einiges größer als ursprünglich geplant“, so Barnick.
Die meiste Arbeit erledigten die Mädchen und Jungen während einer Projektwoche. Zuerst bauten sie die Grundgerüste der beiden Bänke auf, deren Wände aus Ziegelsteinen und Sitzflächen aus Holz bestehen. Dann trugen sie eine dicke Schicht Lehm auf und nutzten unter anderem Sand, Heu und alte Töpfersachen zum Füllen. Barnick: „Wir haben bestimmt acht Tonnen Material verbaut.“ Mehrere Monate habe es gedauert, bis die Lehm-Mischung schließlich getrocknet war. Erst dann konnten sie die Schüler mit Mosaik verkleiden. „Ganz am Anfang sahen die Bänke hässlich aus. Ich hätte nicht gedacht, dass sie so schön werden“, freut sich Nele (12).
Das 4.000 Euro teure Projekt wurde zu gleichen Teilen vom Schulverein und von Sponsoren finanziert.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.