Ein neuer Job für Saman

Saman Schakir (29) sitzt an der Kasse des Wälderhauses. „Ich würde gern langfristig hier bleiben“, sagt er. (Foto: cvs)

Integrationsprojekt: Wälderhaus schafft Arbeitsplätze für Behinderte

Christopher von Savigny, Wilhelmsburg – Sein Job könnte kaum besser sein, findet Saman Schakir. „Er ist vielseitig, macht Spaß und hat mit Menschen zu tun", sagt er. Kundenkontakt war dem 29-Jährigen schon immer wichtig: Als gelernter Koch arbeitete er zunächst in einem Restaurant, später als Lagerkraft, bevor er aufgrund einer Behinderung arbeitslos wurde. Im Wälderhaus Wilhelmsburg hat Schakir jetzt wieder eine feste Stelle gefunden: Dort kümmert er sich um den Ticketverkauf, den Museumsshop und um die Betreuung des Science Centers. Normale Bezahlung, unbefristet, 30 Stunden pro Woche.
Mit insgesamt neun Mitarbeitern hat im Sommer dieses Jahres die gemeinnützige „einfal changes GmbH“ im Wälderhaus einen Inklusionsbetrieb gegründet. Die Angestellten sind zu 30 bis 50 Prozent behindert und haben zum Teil lange Phasen der Arbeitslosigkeit hinter sich. In dem kombinierten Ausstellungs-, Hotel- und Gastronomiebetrieb verkaufen sie Eintrittskarten, vermieten Tagungsräume und geben Besuchern Auskunft. Mit seinen knapp 30 Jahren Jahren zählt Schakir zu den jüngsten Mitarbeitern - alle anderen sind bereits über 50 Jahre alt.

„Das Wälderhaus bietet einen idealen Rahmen für die Schaffung von Integrations-
arbeitsplätzen", sagt Geschäftsführer Hartmut Eckert. Im ganzen Haus fielen täglich Arbeiten an, sodass es immer etwas zu tun gebe. Insbesondere bei den Holzprodukten im Shop sei eine intensive Beratung notwendig. Mit dem Projekt möchte das Wälderhaus seinen Beitrag zur Inklusion leisten. „Für unsere Kunden ist es schön, wenn mehr Ansprechpartner da sind", sagt Eckert. Sogar der Umsatz sei mittlerweile leicht angestiegen. „Unsere Mitarbeiter sollen zu den guten Seelen des Hauses werden", sagt er.
Herzstück des 2012 im Rahmen der Internationalen Gartenschau (igs) eröffneten Wälderhauses ist die Ausstellung „Science Center Wald". Auf zwei Etagen erfahren Besucher alles über das Ökosystem Wald und seine tierischen und pflanzlichen Bewohner. Im Erdgeschoss bereitet das Restaurant „Wilhelms" ökologische Speisen zu. Das Drei-Sterne-Hotel Raphael verfügt über 82 Zimmer. Außerdem können Tagungsräume gemietet werden. Mit seiner Massivholzbauweise – lediglich das Fundament besteht aus Stahlbeton – gilt das Wälderhaus als architektonisches Vorzeigeprojekt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.