Die Post als Pädagogin

So ein Ärger! Die beiden Briefe kamen zurück – aus erzieherischen Gründen.

Postbote fand keinen Briefkasten, also ging der Brief retour – aus erzieherischen Gründen

Istel/ Zimmermann, Neuwiedenthal - So ein Ärger! Die beiden Briefe kamen zurück –
aus erzieherischen Gründen. Foto:kiVerschiedenen Institutionen im Süderelberaum haben wir ein Exemplar unseres neuen Magazins „Harburg live“ zugeschickt. Nicht alle Exemplare erreichten ihren Empfänger. Im Jugendcafé Neuwiedenthal und im Stadtteilbüro Neugraben kam nichts an. Warum? Die Post hatte die Briefe zurückgehen lassen. Aus pädagogischen Gründen. Die Adressen entsprachen nicht zu 100 Prozent den Vorschriften...

Was war mit dem Brief ans Jugendcafé?
Dieser Brief war adressiert an das Jugendcafé, Rehrstieg 15. Dort ist das Jugendcafé auch tatsächlich zu finden. Doch nicht für die Post. Weil früher dort gelegentlich randaliert wurde, wurde der Briefkasten abgebaut. Jetzt gibt’s keinen mehr. „Und auf Verdacht stellen wir nicht zu“, so Postsprecherin Maike Wintjen.

Hat das Jugendcafé einen Nachsendeantrag gestellt?
Anscheinend nicht, sonst wäre die Post ja weitergeleitet worden. Auch im Internet steht die Besucheranschrift Rehrstieg 15. Wer weiß, welche wichtige Post schon retour ging. „Das ist nicht unser Problem oder unsere Schuld“, stellt Postsprecherin Wintjen klar. „Es gab keine zustellfähige Anschrift auf dem Brief.“
Allerdings: „Die Post weiß eigentlich, dass die Post an den Förderverein weitergeleitet werden soll“, sagt die Leiterin des Jugendcafés, Catherine Bartl.

Und was war mit dem Brief an das Stadtteilbüro los?
Das Stadtteilbüro Neugraben liegt in der Neugrabener Bahnhofstraße. Bei so viel Neugraben, landete aus Versehen die Anschrift „21149 Neugraben“ auf dem

Umschlag. Zugegeben, die Anschrift ist falsch. Naja, denkt der Normalsterbliche, ist ja nicht so schlimm. Die Postleitzahl stimmte ja. Falsch gedacht! Denn die Briefe werden maschinell sortiert.
„Der Abgleich stimmt nicht. Wir wollen die Postleitzahl und den Ort, keine Ortsteilangabe. Auch Hamburg-Neugraben ist falsch“, bemängelt Wintjen. „Der Brief muss dann von Hand sortiert werden.“

Hätte man nicht Neugraben durchstreichen und Hamburg eintragen und den Brief anschließend zustellen können statt ihn zurückzuschicken?
„Wir möchten, dass Sie als Absender es richtig machen. Deshalb senden wir die Briefe zurück“, gibt sich Wintjen pädagogisch. „Sonst nutzen Sie zukünftig die falsche Anschrift.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.