Die Gesichter der Bürokratie

Ärger, Freude oder Verachtung: Die Bürokratie kann einen Menschen ganz schön zum Narren halten – so sieht es jedenfalls Monika Scheer. (Foto: pr)

Monika Scheer porträtiert Menschen und anderes

Harburg - Unter dem Motto „Bilde Kräfte – Kräftebilder“ stellt die Berliner Künstlerin Monika Scheer in der Kulturwerkstatt Harburg ab Freitag, 26. September, ungewöhnliche Portraits aus.
Scheer nimmt den Menschen ganz genau unter die Lupe, jeden seiner vielen Aspekte. Nicht, um ihn gnadenlos auseinanderzunehmen, sondern um seine prägenden Erfahrungen zu zeigen. Denn jeder Mensch ist für Scheer ein eigenes, einzigartiges Kunstwerk. Für die Berlinerin ist ein Mensch ein Resonanzträger von Kräften, Erfahrungen und unmittelbarer Gegebenheiten. Die Umwelt gestalten Menschen, aber die Menschen reagieren auch auf sie, gestaltet sich selbst in Auseinandersetzung mit ihr.
„Meine Arbeit an einem Persönlichkeitsbild, an einer Erscheinung oder Kraft ist getragen von Respekt und Sympathie und unschuldigem Staunen. Ich lasse mich berühren. Ich interessiere  mich für die Unschuld einer Kraft und ihr Unbewusstsein im Erscheinen“, beschreibt Monika Scheer ihren künstlerischen Ansatz.
Sie sucht in jedem Menschen das Wesentliche, Ursprüngliche und drückt diese Erkenntnis in Ihren Ölbildern wie „Der Bürokratie-Narr“ oder das „Schwarze Schaf“ aus. Dabei geht es nicht um eine Demontage oder ein Verunglimpfung, sondern um die Darstellung des Charakteristischen.
Wer Lust hat, sich mit der Künstlerin zu unterhalten, sollte die Vernissage am Freitag, 26. September, um 19.30 Uhr nicht verpassen!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.