Das „CO2-Monster“ arbeitet

Jetzt geht der zweite Block ans Netz und produziert kommerziell Energie. (Foto: pr)

Kraftwerk Moorburg: Der zweite Block geht ans Netz

Moorburg – Es ist das größte Steinkohlekraftwerk Deutschlands: der Vattenfall-Gigant in Moorburg. In dieser Woche wird der auch der zweite Block kommerziell Energie produzieren. Die beiden Öfen in den 102 Meter hohen Kesselhäusern werden angeheizt.

Wie viel Strom produziert das Kraftwerk?
Der Meiler kann 1.650 Megawatt Strom erzeugen. Das reicht, um 85 Prozent des Hamburger Stromverbrauchs zu decken. Geht das Atomkraftwerk Brockdorf wie geplant 2021 vom Netz, ist Moorburg das einzige große Kraftwerk im Norden.
Doch es wird nur noch als Lückenfüller gebraucht­ ­ ­– und für die Industrie: das Alu-Werk Trimet, die Kupferhütte Aurubis und das Stahlwerk Arcelor Mittal verbrauchen zusammen rund ein Drittel des Hamburger Stroms, sind auf sichere Stromversorgung angewiesen.

Warum ging das Kraftwerk erst jetzt in Betrieb?
Die vorläufige Baugenehmigung wurde im Jahr 2007 vom scharz-grünen Senat erteilt, der Meiler im Jahr 2008 genehmigt. Eigentlich sollte das Kraftwerk im Jahr 2012 fertig gestellt sein. Doch eine Panne folgte auf die nächste, Auflagen für den Umweltschutz mussten erfüllt werden. Die Inbetriebnahme verzögerte sich dadurch immer wieder.

Warum gibt es immer noch Streit ums Kraftwerk?
Moorburg ist ein Kraftwerk, das aus Steinkohle Strom erzeugt. Dafür verbraucht der Meiler 11.000 Tonnen Steinkohle – täglich Bei voller Auslastung werden 8,5 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid pro Jahr in die Luft gepustet. Dazu kommen noch 1,12 Tonnen Quecksilber, die bei voller Auslastung beider Kraftwerksblöcke ausgestoßen werden dürfen.
Schlecht für Hamburg, denn bereits seit dem Jahr 2010 verstößt die Stadt gegen die Grenzwerte der Europäischen Union für die Schadstoffbelastung der Atemluft. Die Luft ist nicht sauber genug. Im November 2014 entschied das Hamburger Verwaltungsgericht, Hamburg müsse schnell etwas tun, um die Grenzwerte einzuhalten. Jetzt will die rot-grüne Koalition einen neuen Plan für saubere Luft erarbeiten.
Doch das wird schwierig, denn das Kohlekraftwerk Moorburg nimmt erst jetzt seine Arbeit auf. Sein Schadstoffausstoß tauchte bislang in keiner Statistik auf.

Wie teuer war das Kraftwerk?
Die Baukosten stiegen von ursprünglich 1,7 auf knapp drei Milliarden Euro.

Rechnet sich das Kraftwerk?

Das ist fraglich. Vattenfall rechnete mit Gewinnen aus der Fernwärme. Doch die Fernwärmeleitung durch Altona wurde bereits gerichtlich gestoppt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.