Countdown für Ausbildungsplätze

Das ist nicht nur was für Jungs: eine Ausbildung bei der Hamburg Port Authority (HPA). Foto: pr

Der FC Süderelbe veranstaltet am 27. Mai seine
dritte Berufs- und Ausbildungsmesse

Von Karin Istel.
Keine Ahnung, was man gern beruflich machen würde? Dann sollte man am Freitag, 27. Mai, die dritte Berufs- und Ausbildungsmesse des Fußballclubs Süderelbe (FCS) in der Schnuckendrift Halle und auf dem benachbarten Sportplatz Kiesbarg zwischen 10 und 16 Uhr nicht verpassen! Die Palette der Ausbildungsberufe und Dualen Studiengänge ist breit gefächert. Sie reicht von
A wie Anlagenmechaniker bis Z wie Zollbeamter. Es werden 19 Unternehmen Zukunftsperspektiven für junge Leute anbieten. Das Besondere in diesem Jahr: Die Messe wird auch auf Arabisch beworben. 

Warum wird die Messe auch auf Arabisch beworben?
„Ein besonderer Schwerpunkt wird in diesem Jahr auf den Flüchtlingen im Hamburger Raum liegen“, erklärt Joachim Stoltzenberg vom FCS.

Wie kommt ein Sportverein dazu, eine Ausbildungsmesse anzubieten?
Der FCS ist ein junger Verein: 700 der knapp 900 Mitglieder sind Jugendliche. „Der FCS wird immer wieder von jungen Leuten und Eltern angesprochen, ob man nicht einen Job wüsste, einen Ausbildungsplatz kennen würde oder bei der allgemeinen Orientierung im Berufsleben helfen könne. Hier haben sich die ausschließlich ehrenamtlich für den FC Süderelbe tätigen Personen schon immer sehr engagiert. Trotzdem kann man nicht immer weiterhelfen. Oft gibt es, gerade im Süderelbebereich, auch Schulabbrecher, denen ohne Hilfe der Weg in das Berufsleben verbaut wäre“, sagt Joachim Stoltzenberg. „Aus diesen Gründen veranstaltet der FCS nun die dritte Berufs- und Ausbildungsmesse.“

Wie wird die Messe
finanziert?
Die Vereinsmitglieder leisten vieles in ehrenamtlicher Arbeit, können aber finanziell nicht alles wuppen. Deshalb werden immer noch Sponsoren gesucht.
In diesem Jahr wird der Verein unter anderem vom Verfügungsfonds Neugraben mit 1.000 Euro unterstützt.

Welche Unternehmen kommen?
Beispielsweise Airbus, die AOK Rheinland, die Bundeswehr, McDonald´s Süderelbe, die Haspa oder die Hamburg Port Authority (HPA).

Wie teuer ist der Eintritt?
Er ist kostenlos.

Wird das Engagement des Vereins gewürdigt?
Ja! Der Verein wurde bereits mit zahlreichen Ehrenamts- und Integrationspreisen ausgezeichnet, darunter auch der renommierte DFB/ Mercedes-Benz-Intergrationspreis.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.