Bombenalarm

Der Kampfmittelräumdienst rückte an,um eine 500 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen. (Foto: symbolbild: pr)

Im Gewerbegebiet an der Dradenaustraße wurde eine britische 500 Pfund schwere Fliegerbombe entschärft

Waltershof – So aufregend hatten sich die Mitarbeiter einer Firma an der Dradenauerstraße ihren Arbeitstag am Donnerstag nicht vorgestellt: Sie mussten den Betrieb verlassen, denn es wurde eine Fliegerbombe auf dem Gelände entschärft.
Bei Bauarbeiten auf dem Firmengelände wurde gegen Mittag eine britische, 500 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.
Sie befand sich in etwa fünf Meter Tiefe in einem Schacht, der mit Wasser gefüllt war. Der Kampfmittelräumdienst wurde gerufen und rückte mit 26 Einsatzkräften an.
Damit die Bombe entschärft werden konnte, mussten erst einmal alle Firmenmitarbeiter im Umkreis von 300 Metern rund um die Fundstelle das Gelände verlassen. Zwei Busse der Hamburger Verkehrsbetriebes (HVV) brachten sie in Sicherheit. Die nahe Autobahn musste wegen der anstehenden Bombenentschärfung nicht gesperrt werden.
Dann waren die Kampfmittelexperten eine gute Stunde lang im Einsatz: Der Heckaufschlagzünder an der Bombe wurde entschärft. Gegen 21 Uhr durften die Mitarbeiter wieder zurück in die Firma. Die Überreste der Fliegerbombe wurden durch den Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg an einen sicheren Ort gebracht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.