Bildband: Flut auf Finkenwerder

(Foto: Sutton Verlag)
Während die Jahrhundertflut in der Nacht zum 17. Februar 1962 über Finkenwerder hereinbrach, versuchte Claus Leimbach zu helfen, wo er nur konnte. Was der ehemalige Mitarbeiter des Ortsamtes Finkenwerder in der Flutnacht erlebt hat, brachte er vor einigen Jahren für seine Familie zu Papier. Gemeinsam mit Kurt Wagner, Vorsitzender des Kulturkreis Finkenwerder und ebenfalls Zeitzeuge, hat Leimbach diese Aufzeichnungen nun veröffentlicht. Entstanden ist ein 96-seitiges Buch mit dem Titel: „Als die Deiche brachen. Die Finkenwerder Sturmflut von 1962“. Leimbachs Augenzeugenbericht ist gespickt mit mehr als 130 zum Teil bisher unveröffentlichten Aufnahmen. Sie veranschaulichen die gewaltige Kraft der Natur und zeigen viele der in Finkenwerder betroffenen Menschen und entstandenen Schäden. Das Buch ist im Sutton Verlag erschienen und kostet 14,95 Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.