Ausgezeichnete Neuwiedenthaler

Der 20-jährige Ahmet Baymaz ist in diesem Jahr der aktivste Ehrenamtliche in Neuwiedenthal. Leider konnte er nicht an der Preisverleihung teilnehmen, da er auf Abi-Fahrt war.

Im Striepensaal wurde der Neuwieden-Taler für ehrenamtliches Engagement verliehen

Neuwiedenthal - Insgesamt wurden 23 Ehrenamtliche, die sich mit ihrem außergewöhnlichen Engagement für Neuwiedenthal einsetzen, von Bewohnern des Stadtteils vorgeschlagen. Doch es gab nur drei Neuwieden-Taler zu verleihen. Die dreiköpfige Jury, die deses Mal nur aus Frauen bestand, hatte die Qual der Wahl.

Wer bekam den Neuwieden-Taler?
Den dritten Platz belegte Hans-Günther Kautz. Der Sozialarbeiter leitet bei der Hausbruch-Neugrabener-Turnerschaft seit zehn Jahren das Ju-Jutsu-Show& Demo-Team und betreut straffällig gewordene Jugendliche in einem offenen Wohnprojekt.

Wer kam auf Platz zwei?
Romana Cappaert. Die gebürtige Schweizerin ist alleinerziehende Mutter, berufstätig und findet dennoch Zeit, sich ehrenamtlich in der Spieliothek zu engagieren. Wäre sie nicht so aktiv, gäbe es die Spieliothek höchst wahrscheinlich nicht mehr.

Und wer ist am rührigsten im Stadtteil?
Den ersten Platz machte Ahmet Bymaz. Er engagiert sich im Jugendcafé, gibt Nachhilfe in Deutsch und Mathe, macht eine Ausbildung zum Jugendleiter ­– und noch so ganz „nebenbei“ sein Abitur. Das war auch der Grund, weshalb er seinen Preis nicht opersönlich entgegen nehmen konnte: Der 20-Jährige war auf Abi-Fahrt.

Wer wurde noch ausgezeichnet?
Es gab zwei Sonderpreise. Einen für Pastorin Susanne Lindenlaub-Borck, die nach dem tragischen Selbstmord von Mirco den Förderverein Neuwiedenthal, gründete. Er betreibt das Jugendcafé. Der andere Preis ging an Beate Pohlmann, die sich für das Freibad Neugarben als Erste Vorsitzende des Fördervereins einsetzt.

Was genau gab es?
Alle Preisträger bekamen eine Urkunde – auch die Sonderpreisträger. Dazu kamen je nach Platzierung 100, 175 und 225 Euro sowie eine Medaille. Die beiden Sonderpreise waren reine Ehrenpreise.

Zum wievielten Mal wurde der Preis verliehen? 
Zum vierten Mal. Er wird vom Stadtteilmarketing gesponsert. Zwölf Vermieter im Stadtteil haben sich zum Marketing zusammengeschlossen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.