Achtung, die  (Kultur-)Flut kommt!

Die Kinderrockband Radau wird bei den jüngeren Festivalbesuchern für Stimmung sorgen Foto: pr

Gorch-Fock-Park: Vom 2. bis 4. Oktober feiert
Finkenwerder sein zweites Kulturfestival

Von Karin Istel.
Seit Wochen freuen sich die Finkenwerder schon auf die Flut. Am Freitag, 2. Oktober, kommt sie: die Kulturflut. Für das dreitägige Festival verwandelt sich der Gorch-Fock-Park in eine bunte Meile. Musik, Theater, Literatur, Comedy und ein Kinderprogramm werden geboten. Der Verein Stacksignale e.V. organisiert die zweite Kulturflut.
„Wir wollen mit diesem Festi-val den viel zitierten Sprung über die Elbe anbieten“, sagt Veranstalter Dieter Süßnapp. Im Vordergrund steht die Musik internationaler und nationaler Künstler. In diesem Jahr werden zwölf Bands auftreten, darunter Hochkaräter wie Fehlfarben und Jan Plewka. Gemeinsam mit Marco Schmedtje wird er sein Solo-Programm zum Festivalstart am Freitag um 20 Uhr präsentieren.
Nicht nur Musik, auch Lesungen werden geboten. So wird Sissi Perlinger in Kooperation mit dem Harbour Front Literaturfestival aus ihrem Buch „Ich bleib dann mal jung“... am Sonntag, 4. Oktober, um 12 Uhr hören lassen, wie man dem Alter die Stirn bietet.

Big-Band-Sound mit dem
Orchester Airbus Hamburg


Für Kinder gibt es selbstredend ein eigenes Programm. Die Kinderrockband „Radau“ und die „Geschichten vom Ritter Rost“ laden ein, das Wochenende zu genießen. Und auch die „Bühne Bumm“ verspricht prima Unterhaltung.
Erstmals wird es auch ein Schüler-Festival bei der Kulturflut geben. Die Veranstalter stellen das Festzelt und Equipment den ortsansässigen Schulen für einige Stunden kostenlos zur Verfügung. So können die Schüler aus den Musik-, Theater- und Schauspielgruppen ihre Stücke vor einem richtig großen Publikum aufführen.
Offiziell startet das Festival erst am Freitag. Doch speziell das Finkenwerder Publikum hat bereits am Donnerstag, 1. Oktober, die Möglichkeit, schon einmal in das große Veranstaltungszelt hineinzuschnuppern. Das Orchester Airbus Hamburg wird Big-Band-Musik von Swing bis Jazz spielen.
„Von Finkenwerder aus hat man den schönsten Blick auf den Hafen mit den ein- und auslaufenden Schiffen. Hier verbinden sich das Alte Land mit dem Elbstrand“, schwärmt Dieter Süssnapp.
Ein perfekter Ort also, um ein Wochenende lang zu feiern, zumal der 3. Oktober als Feiertag ja geradezu zu einem Ausflug einlädt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.