95- Millionen- Auftrag für Pella Sietas Werft

So sieht es auf einem Schwimmsaugbagger aus. Auf der Neuenfelder Werft wird eine modernere Variante als dieserzu sehende Bagger gebaut. (Foto: sandra platzer)
 
Der bei Sietas gebaute Schwimmsaugbagger Werner Moebius in Betrieb. Er ist dem neuen, modernen Schiff ähnlich, das jetzt bei Pella Sietas gebaut wird. Foto: pr (Foto: sandra platzer)

Bund bestellt Laderaumsaugbagger – Neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden

Karin Istel, Neuenfelde - Aufbruchstimmung in der ältesten Werft Deutschlands: Die Generaldirektion Wasserstraßen- und Schiffahrt (GDWS) hat bei Pella Sietas einen 132 Meter langen Laderaumsaugbagger bestellt. Er soll im Dezember 2018 ausgeliefert und in Betrieb genommen werden. Er wird dann auf der Tideelbe unterwegs sein, um die Fahrrinne für Schiffe mit großem Tiefgang frei zu halten.
Das ist der zweite Neuauftrag für die Pella Sietas Werft seit der Übernahme der insolventen Sietas Werft im Jahr 2014. Eine Hafenfähre für die Hadag wurde neu gebaut – und alte Aufträge aus der Zeit vor der Insolvenz der Sietas Werft abgearbeitet. So wurden eine Fähre und ein Errichterschiff für das Aufstellen von Windrädern abgeliefert.
Der jetzige Auftrag hat eine ganz andere Kragenweite: „Wir bauen ein technisch sehr komplexes Schiff für den
Heimatmarkt. Es werden höchste Qualität und Präzision erwartet“, so Werftchefin
Natallia Dean.
Derzeit arbeiten 200 Menschen auf der Werft. Für den Bau des 23,4 Meter breiten Baggerschiffs werden neue Mitarbeiter eingestellt. „Die Anstellungen werden in mehreren Bereichen getätigt. Vor allem in der Konstruktion und in der Produktion. Der genaue Bedarf wird jetzt ermittelt. Es wird in zweistelliger Höhe sein“, so Dean. Genaue Zahlen nennt sie nicht.
D

ean: „Der Werftbetrieb ist für mehrere Jahre gesichert“

Damit macht Pella Shipyard einen weiteren Schritt, sein Versprechen einzulösen, welches das Unternehmen bei der Werftübernahme im Jahr 2014 gegeben hatte: 400 Mitarbeiter zusätzlich einzustellen. Damals waren noch etwa 100 von ursprünglich 700 Mitarbeitern auf der Sietas Werft beschäftigt.
Doch die damals in Aussicht gestellten Aufträge blieben aus. „Der Auftraggeber in Russland ist im Moment auf Grund der Sanktionen verunsichert“, sagt Dean.
Dafür winkt schon der nächste Auftrag: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat den Bau eines Tonnenlegerschiffes für Russland bereits genehmigt. „Es hängt alles von der russischen Seite ab. Wir haben keinen genauen Zeithorizont. Es kann schnell gehen oder doch eine Weile dauern“, sagt Dean.
Die Werft ist jetzt anscheinend gut aufgestellt. Dean: „Mit weiteren Aufträgen wie der Neubau einer klimafreundlichen Hafenfähre für die HADAG in Hamburg und dem Bau von Kreuzfahrtschiffsektionen für die Meyerwerft in Papenburg ist der Werftbetrieb für mehrere Jahre gesichert.“


Was ist ein Laderaumsaugbagger überhaupt?

Ein Laderaumsaugbagger ist ein Baggerschiff, auch Schwimmbagger genannt. An Bord hat es eine besondere Ausrüstung zum Ausbaggern von Häfen, Flussmündungen, Meeresbuchten oder Ähnlichem. Gebräuchlich ist – wie oft im Bereich der Schifffahrt – der englische Ausdruck Dredger.
Die modernen Baggerschiffe sind mit leistungsstarken Saug- und Pumpanlagen versehen. Das angesaugte Baggergut wird in eigenen Laderäumen verstaut. Ist es verschmutzt, kann es erst gereinigt werden, bevor das abgesaugte Sand-Wasser-Gemisch über Rohrleitungen gespült wird. Wikipedia
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.