220 Besucher beim Insel-Cup

TuS-Kämpfer Tavis Laabs zeigte eine beherzte Leistung, konnte aber nicht verhindern, dass er seinen Kampf gegen Deni Arnold (Wacker 04) nach Punkten verlor. (Foto: rp)

TuS Finkenwerder lud wieder Boxsportler aus ganz Norddeutschland in die Gorch-Fock-Halle

Rainer Ponik, Hamburg-Süd - Beim traditionellen Insel-Cup-Boxturnier des TuS Finkenwerder kletterten 36 Faustkämpfer aus ganz Norddeutschland in den Ring. Es waren diesmal vor allem Nachwuchskämpfer, die vor etwa 220 Fans ihr Können zeigen durften. Auch fünf TuS-Sportler waren dabei.
Als erster heimischer Boxer stieg Kubilay Köse ins Viereck. Im Kadettenkampf der Klasse bis 37 kg übernahm er im Duell mit dem Schweriner Fersad Nabizateh zunächst auch klar die Initiative. Erst als in der dritten Runde die Kraft ein wenig nachließ, konnte der Schweriner selbst einige gute Konter ansetzen, die ihm schließlich sogar noch ein Remis einbrachten.
Auch der Papiergewichtsfight zwischen Kanun Eskici (TuS) und Ilgar Guliev (Panther Peine) blieb bis zur letzten Runde spannend. Nachdem die Wertung der ersten Runde an den Kadetten aus Finkenwerder gegangen war, wusste sich Ilgar Guliev im zweiten Durchgang weitaus besser zu behaupten, so dass die Entscheidung über den Sieg erst in der Abschlussrunde fiel. Beide Faustkämpfer gaben in den Schlussminuten noch einmal alles und wollten den Sieg erzwingen. Am Ende war es Kanun Eskici, der sich knapp nach Punkten durchsetzen konnte.
Zu einem klaren Punktsieg kam hingegen Bilal Aciksari, der seinen Gegner Alex Ventel (Traktor Schwerin) in der Schülerklasse bis 38 kg klar beherrschte. Der junge TuS-Kämpfer boxte klug und brachte seine Rechte immer wieder ins Ziel, so dass er sich in der letzten Runde darauf konzentrieren konnte, den klaren Vorsprung zu verteidigen.
Auch Bantamgewichtler Volkan Kahveci konnte seinen Kampf gewinnen. Der Kadett führte nach Punkten, als sein Gegenüber den Kampf aufgrund gesundheitlicher Probleme aufgeben musste. Tavis Laabs musste im Kampf gegen Wackers Deni Arnold indes eine Niederlage hinnehmen.
Mit Emre Ünlü stand auch ein Kämpfer vom SV Wilhelmsburg im Ring. Der Halbschwergewichtler stand im Duell mit dem Bahrenfelder Kamber Arifi (BSV 19) trotz lautstarker Unterstützung von den Rängen allerdings auf verlorenem
Posten.
„Ich denke, die Fans haben einen interessanten Boxabend erlebt!“, zog Mecit Cetinkaya nach drei unterhaltsamen Stunden ein treffendes Fazit.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.