Polizei bewacht Markus Schreibers Haus

Hamburg: Finkenwerder | Auch wenn der 18.000 Euro teure Zaun, den Markus Schreiber (Foto) unter einer Brücke in St. Pauli aufstellen ließ, um die dort schlafenden Obdachlosen zu vertreiben, bereits abgebaut ist, geht der Ärger der vergangenen Wochen für den Bezirksamtsleiter weiter. Für Schreibers rigoroses Vorgehen gegen die Obdachlosen hagelte es Kritik. Nachdem sich vor kurzem rund 30 Personen vor seinem Haus getroffen haben, um ihrem Unmut lauthals Luft zu machen, wird das Haus des Leiters des Bezirksamtes Mitte in Finkenwerder von Beamten der Neugrabener Polizei bewacht. Täglich sollen drei Beamte das Einfamilienhaus vor Krawallmachern schützen. AS
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.