SIMIN TANDER – “WAGMA”

Wann? 27.03.2012 20:00 Uhr

Wo? Stellwerk, Hannoversche Straße 85, 21079 Hamburg DE
Hamburg: Stellwerk | Die., 27. Mrz, 20h
SIMIN TANDER – “WAGMA”
www.simintander.com

Simin Tander (voc), Jeroen Van Vliet (p / elec.), Etienne Nillesen (dr), Cord Heineking (b)

Die deutsch-afghanische Sängerin, Simin Tander, repräsentiert einen neuen Sound in der europäischen Jazzlandschaft, der geheimnisvoll, schwebend und zärtlich, aber auch kraftvoll, verspielt und sehr impulsiv genannt werden kann. In den Niederlanden bereits preisgekrönt, in Deutschland von der Fachpresse gefeiert und nun wieder im Stellwerk: eine Stimme der anderen Art!

Simin Tander berührt durch intime Songs und leidenschaftliche Vokalimprovisationen getragen von einer ungreifbaren Sehnsucht.
Meditativ-orientalische Klänge wandeln sich zu treibenden Rhythmen, hypnotisierende Improvisationen fließen zu Balladen. Ihre Songs entführen in eine Welt voller Gefühl und Gegensätze- mal ganz leise und träumend, dann laut und klagend singt sie mit einer Stimme, die auch ohne Worte Geschichten erzählt.
In den Niederlanden ist Simin Tander's Talent kein Geheimnis mehr und in der Presse wird sie bereits als "aussergewöhnliches Talent" gefeiert.
Sie studierte am ArtEZ Conservatorium Arnhem (NL), wo sie 2008 ihren Jazz-Gesang 'Master Of Music' erhielt. Zusätzlich zum Studium ermöglichte ihr Jazzikone Sheila Jordan ein Stipendium für Unterricht in den USA.
In den vergangenen Jahren wurde sie u.a. zum "North Sea Jazz Festival" (NL), dem "Women In Jazz Festival” (D), ins legendäre „Concertgebouw Amsterdam (NL), ins Bimhuis/ Amsterdam (NL), der internationalen Jazzahead! Messe/Bremen, dem "Catania Jazz Festival" (I), dem "Bohemia Jazz Fest" (CZ), nach China zum “International Jazz Festival Hong Kong”und kürzlich nach Spanien zum ““International Jazzfestival Madrid” eingeladen.


Ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem international bekannten Trompeter Eric Vloeimans sorgt seit zwei Jahren zusätzlich für Furore in den Niederlanden. Simin spielte ausserdem bereits mit weiteren renommierten Musikern, wie Florian Weber, Frans Vermeersen, Michiel Braam, Laia Genc, Harmen Fraanje, Bebo Ferra und Paolino Dalla Porta zusammen.
In Deutschland wurden viele Krimi Fans auf Simins Stimme aufmerksam, als sie im Sommer 2008 den Soundtrack für einen Tatort – Film und zwei Episoden von "Der Kriminalist" sang und mit entwickelte.
Ihre Debut CD "Wagma" ist gerade beim Deutschen Label Neuklang erschienen und erhält durchweg internationale, lobende Stimmen, von Presse und Publikum.

Die Presse:
"Tander brings refreshing innovation to a modern jazz vocal panorama (...) Her voice is a thing of beauty (...).
All About Jazz- Ian Patterson (USA) 10/11

„Die Stimme von Simin Tander klingt (...) kindhaft verspielt, ihre Phrasierung vermittelt einen Hauch der großen Vokalistinnen des Jazz."
Jazz Podium 04/11

”Simin is born musician and singer, yet very diffcult to compare or categorize, because of her uniqueness. With her onstage authenticity, she represents soulsearching and enlightenment at the same time.”
Kitty Arends/ Vrij Nederland (NL)

"Die hauchfeinen Melodien, mit denen sie hantiert, werden umgeben von einer Stimme, die wahrhaftig alles kann. Da, wo viele andere Sängerinnen die starke Seite ihrer Stimme benutzen und sich dadurch gewöhnlich in eine Richtung entwickeln, schliesst sich Simin Tander bei den großen Jazzvokalistinnen der mondialen Geschichte des Jazz an. Ihr Timbre, ihre Wendigkeit, ihr Improvisationsvermögen und ihr Gespür für Tempo und Harmonie sind erstaunlich (...) Und das ist genau das, weswegen zeitgenössische Vokalistinnen nie mehr als den Durchschnitt erreichen. Simin Tander schon, ihre Kapazitäten sind unbegrenzt." "(…) ein schöneres Zusammenfließen von Stimme und Instrumenten ist selten erreicht."
Jazzenzo 04/11

"(...) jedes Stück ist ein Kleinod; die Ideen von Tander klar und experimentell zugleich. (...) Sofern Simin Tander ihre Stimme einfach losschweben lässt, (...) kann sie es mit der Intensität einer Noa aufnehmen.”
Jazzdimensions 05/ 11

“...mysteriös und schwer zu durchdringen, gleichzeitig wundervoll samtig und bezaubernd. Die Vielschichtigkeit der (…) Stücke eröffnet sich beim wiederholten Hören und es zeigt sich eine Schönheit in der Verschrobenheit, die sich hören lassen kann...Bisweilen erinnert Tanders Art zu singen, ihr sirenenhaftes Timbre, an Rebekka Bakken. Wenn sie Legrands Windmills Of Your Mind anstimmt, ist es um einen geschehen.”
Die Kopfhörer 7/ 11

Eintritt: 12,- € /erm. 10,- €
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.