Schredderfest in Rönneburg war trotz Unwetter ein voller Erfolg

Ausgediente Weihnachtsbäume werden geschreddert - Die Einnahmen der Aktion werden an das Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder gespendet (Foto: Stefan Freude)
Hamburg: FF Rönneburg |

Am vergangenen Samstag wurden in Rönneburg zum 19. Mal wieder zahlreiche ausgediente Weihnachtsbäume für einen guten Zweck geschreddert. Trotz des schweren Unwetters hat die Feuerwehr Rönneburg es wieder geschafft ein tolles Fest auf die Beine zu stellen. Am Freitag hatte sie noch acht sturmbedingte Einsätze bewältigt.

Dem Unwetter zum trotz kamen ab 12:00 Uhr wieder viele Besucher zur Wache der Feuerwehr Rönneburg am Küsterstieg 1. Am Kuchenbuffet und bei heißem Glühwein konnten sich die Gäste nach dem Schreddern ihres Weihnachtsbaumes erst einmal stärken und sich an den Klängen der Fanfarengruppe und des Spielmannszugs Rönneburg erfreuen. Am Nachmittag traten viele bekannte Künstler im gegen den Sturm gesicherten Festzelt auf. Den Anfang machte wieder jedes Jahr der Schirmherr der Spendenaktion: Schlagerstar Peter Sebastian. Es folgten die altbekannten Musiker José Ferreiras, Jan Hayston und Mike Knorr. Eine Prämiere bei der diesjährigen Rönneburger Feier, war der Live-Auftritt von Miss Ronja, ehemalige Sängerin der Casting-Band Queensberry. Die Party ging dann bei vollem Haus mit Disco-Musik bis in den späten Abend hinein.

Aktuelle Bilder vom 19. Schredderfest können unter www.schredderfest.de angeschaut werden.

Durch das Schreddern der Weihnachtsbäume wurden wieder Spenden für den Förderkreis zugunsten unfallgeschädigter Kinder e.V. eingenommen. Die Spendengelder werden wieder Peter Sebastian als Vertreter des gemeinnützigen Vereins übergeben. Peter Sebastian, Sänger, Entertainer, Radio- und Fernsehmoderator unterstützt seit 1987 als Botschafter des Gemeinnützigen Jugendwerks unfallgeschädigter Kinder (www.achteaufmich.de).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.