RUND und BUNT: Vollwaib trifft Hamburg

Mecky Mattern, Vollwaib 68 und 70, Holz, Draht GFK, 2013. Fotograf Horst Piezug
Hamburg: hit-Technopark | Bis zum 4. März 2016 sind im hit-Technopark Skulpturen und Bilder der Meppener Künstlerin Mecky Mattern zu sehen. Volumen, Farbigkeit und Ausdruckstärke sind die herausragenden Merkmale der Figuren und Bilder, die auf drei Etagen zu sehen sind. Unverwechselbar sind die Figuren von Mecky Mattern, die alle den Titel "Vollwaib" tragen, fortlaufend nummeriert sind und sich durch einzelne Charakteristiken unterscheiden.

Beispielhaft ist die Figurengruppe der drei Grazien, die aus drei Vollwaibern (Nummer 193, 194 und 196) besteht, die jede für sich durch ein spezifisches und ein gemeinsames Merkmal erkennbar wird. Alle drei Figuren haben eine spezielle Kopfbedeckung und zwar Kappe mit Pferdeschwanz, gepunkteten Hut und Haarknoten.

Gemeinsam ist allen Vollwaibern eine ganz eigene Ästhetik und das verwendete Material. Es besteht im Inneren aus einem Holzgestell, das mit Drahtgeflecht umwickelt ist und in weiteren Arbeitsgängen mehrfach mit einem leichten Gewebe ummantelt und anschließend mit einem Glasfasergemisch durchtränkt wird. Nach einer intensiven Trocknungsphase werden diese Rohfiguren dann zu ihrer eigentlichen Form geschliffen, anschließend mit einer auch für den Außenbereich geeigneten Farbe bemalt und durch einen Speziallack witterungsbeständig gemacht.

Während die Vollwaiber von Mecky Mattern alle gesichtslos sind und so den Blick des Betrachters ausschließlich auf Form und Farbe fokussieren, zeigen die im Technopark von der Künstlerin erstmals überhaupt gezeigten Acrylbilder eine Reihe ausdrucksstarker Frauengesichter, deren Farbigkeit die Nähe zu den Figuren durchaus erkennen lässt.

Allerdings weisen Titel wie "Träumerei" oder "Fantasie in blau" auf intensive Gefühlswelten hin, die die Künstlerin in ihren Bildern auslebt. Damit verbindet Mecky Mattern zwei voneinander unabhängige Ausdruckswelten miteinander: die voluminöse Form der Vollwaiber und die tiefe Emotionalität ihrer Acrylbilder. Die Schnittmenge dieser beiden Ausdruckswelten ist die extensive Farbigkeit, deren Explosivität Figuren und Bilder so unverwechselbar macht, das Ausstellungsbesucher die Arbeiten von Mecky Mattern europaweit wiedererkennen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.